Detailaufnahme Vintage Glühlampe

© mmphoto - stock.adobe.com

Über 40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland fällt in den Sektoren Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen an. Deshalb startete das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) am 15. April 2019 den Wettbewerb „Energieeffizienz“. Dieser unterstützt Unternehmen bei Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz.

Energie sparen lohnt sich

Der neue Wettbewerb richtet sich an Unternehmen aller Branchen und Größen, Stadtwerke und Energiedienstleister. Er zielt jedoch vor allem auf Projekte mit relativ hohen energiebezogenen Investitionskosten, die für eine wirtschaftliche Umsetzung Unterstützung benötigen. Investitionen in Effizienzmaßnahmen machen sich langfristig bezahlt, aber mit der Unterstützung durch den Wettbewerb haben die Unternehmen sofort einen Anreiz. Die Förderquote kann bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten betragen.

Der Wettbewerb auf einen Blick

  • Gefördert werden energiebezogene Optimierungen bei industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen auf Basis eines Einsparkonzepts.
  • Der Zuschuss beträgt bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten.
  • Die maximale Fördersumme beträgt 5 Millionen Euro pro Vorhaben.
  • Die Antragstellung erfolgt kontinuierlich mit mehreren Stichtagen im Jahr.
  • Unterstützt werden Projekte mit der höchsten Fördereffizienz.


Die erste Wettbewerbsrunde läuft vom 15. April bis zum 30. Juni 2019. Wer sich früh bewirbt, steigert seine Chancen auf eine Förderung. Sobald das Budget von 7 Millionen Euro über 50 Prozent überzeichnet ist, wird die Wettbewerbsrunde beendet.

Der Förderwettbewerb ist Teil des umfassenden Förderpakets „Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“, das im Rahmen der Förderstrategie Energieeffizienz gemeinsam mit der Wirtschaft entwickelt wurde.

Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.