Logo Next Economy Award

Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem DIHK vergibt den Next Economy Award (NEA).

Der NEA prämiert Start-ups, die auf Nachhaltigkeit und die Green Economy setzen. Er soll "grünen Gründern" und Sozialunternehmern Rückenwind verschaffen und Start-ups fördern, deren innovative Geschäftsmodelle soziale und ökologische Verbesserungen anstreben.

Teilnahmebedingungen

Am Wettbewerb teilnehmen können in Deutschland gegründete Unternehmen bzw. Organisationen, die nicht älter als fünf Jahre sind und mit ihren Ideen Antworten auf die sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben wollen. Der NEA zeichnet Gründer entlang verschiedener Themenfelder aus. Gründerinnen und Gründer konnten sich von Mitte März bis Mitte Juni 2018 für den Next Economy Award 2019 bewerben.

Die Wettbewerbsmethodik ist auf maximale Transparenz und minimalen Aufwand für die Bewerberinnen und Bewerber ausgerichtet. Sie wurde in Abstimmung mit dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Günther Bachmann (Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung) und den Methodikpartnern (Unternehmensberatung A.T. Kearney, Centre for Sustainability Management der Leuphana Universität Lüneburg; Deutscher Industrie- und Handelskammertag; Ashoka Deutschland) entwickelt.

Preisverleihung 2017

Die Methodikteams des Next Economy Awards haben aus mehr als 160 Wettbewerbsteilnehmern zwölf Nominierte ausgewählt. Jeweils drei Teilnehmer wurden in den Kategorie "Change", "Digitality", "People" und "Technology" nominiert und zum Live-Pitch vor der Jury eingeladen. Am 7. Dezember 2017 wurden die vier Gewinner vor rund 1.000 Gästen aus Wirtschaft, Kommunen, Forschung, Politik und Zivilgesellschaft ausgezeichnet. Der Preis in der Kategorie „Change“ ging an das Unternehmen Wijld, das ökologische und faire Kleidung produziert. In der Kategorie „Digitality“ wurde das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung. ausgezeichnet, die Auszeichnung in der Kategorie „People“ erhielt der EinDollarBrille e.V. und in der Kategorie „Technology“ wurde die Enerthing GmbH geehrt, die sich auf flexible Solarzellen spezialisiert hat. Die Honorary Awards gingen an den Abenteurer und Innovator Dr. Bertrand Piccard und den Musiker und Entertainer Jan Delay.

Der Preis

Jeder Preisträger erhält ein Paket aus individuell zugeschnittenen Leistungen (Wert ca. 25.000 Euro) wie z.B. Gründercoaching zu Marketing- und Finanzierungsthemen oder Prozessoptimierung, Medientraining, Rechtsberatung und PRRelations-Leistungen sowie den Zugang zum größten deutschen Netzwerk der Nachhaltigkeit. Außerdem erhalten alle Bewerber um den Next Economy Award Freikarten mfür den Deutschen Nachhaltigkeitstag im Wert von je 650 Euro.

Preisverleihung 2016

2016 bewarben sich 150 Teilnehmer. 12 Nominierte Start-ups präsentierten sich am 24. November 2016 im Rahmen eines Live-Pitches im MARITIM Hotel Düsseldorf. Als Gewinner wurden an diesem Abend ausgezeichnet: Die Bürgerwerke, discovering hands®, Landpack und Solmove.

In der Jury wirkten Nachhaltigkeitsexperten, erfolgreiche Gründer und Start-up-Vertreter, Unternehmenspartner des NEA, Vertreter von Venture Capital-Firmen sowie kritische und innovative Köpfe aus Medien und Zivilgesellschaft mit. In diesem Jahr waren unter anderem Dr. Joanna Breidenbach, Mitgründerin von betterplace.org, Staatssekretär im BMWi - Matthias Machnig, Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds, und die Gründerin und TV-Produzentin Tita von Hardenberg dabei.

Detaillierte Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter www.nexteconomyaward.de.