Wettbewerb - Digitalisierung

Innovationspreis Reallabore Testräume für Innovation und Regulierung

Einleitung

Logo Innovationspreis Reallabore

Herausragende Reallabore sichtbar machen, innovative Ideen würdigen und zu neuen Reallaboren ermuntern – das sind die Ziele des Wettbewerbs „Innovationspreis Reallabore: Testräume für Innovation und Regulierung“, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 2. Dezember 2019 gestartet hat. Unternehmen, Verwaltungen und Forschungseinrichtungen konnten sich mit geplanten, laufenden und abgeschlossenen Reallaboren bis zum 19. Februar 2020 bewerben.

Reallabore als Testräume für Innovation und Regulierung sind Impulsgeber für den Innovationsstandort Deutschland. Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Verwaltungen erproben in diesen Reallaboren gemeinsam Innovationen, die im geltenden Rechtsrahmen noch nicht berücksichtigt sind – wie zum Beispiel autonome Fahrzeuge, Drohnen oder Schiffe oder auch neue Lösungen im Bereich Telemedizin oder öffentliche Verwaltung. Oftmals nutzen solche Reallabore zunächst rechtliche Ausnahmemöglichkeiten oder Sondergenehmigungen und tragen mit ihren Ergebnissen dazu bei, den Rechtsrahmen weiter zu entwickeln.

Viel zu häufig aber bleiben Reallabore verborgen und es besteht keine Möglichkeit, von ihnen und ihren Ergebnissen zu lernen. Das will das BMWi mit dem „Innovationspreis Reallabore“ ändern.

Der Wettbewerb ist technologie- und innovationsoffen und gliedert sich in drei Kategorien.

  • Kategorie „Ausblicke“: Ideen für Reallabore
  • Kategorie „Einblicke“: Reallabore in der Umsetzung
  • Kategorie „Rückblicke“: Abgeschlossene Reallabore

Ziel der Kategorie „Ausblicke“ ist es, potenzielle Anwendungsfelder und Projektideen für zukünftige Reallabore zu identifizieren und Erkenntnisse für Verwaltungen und Gesetzgeber zu gewinnen. In den Kategorien „Einblicke“ und „Rückblicke“ geht es darum, Erprobungen mit Vorbildcharakter zu identifizieren und deren Erfolgsfaktoren und Umsetzungsstrukturen herauszustellen.

Eine unabhängige Fachjury wählt für jede Kategorie drei Sieger aus. Zentrale Bewertungskriterien sind dabei die Einordnung und Definition als Testraum für Innovation und Regulierung, der Nutzen für die Weiterentwicklung des jeweiligen Rechts- und Vorschriftenrahmens und der Vorbildcharakter des Reallabors.

Die Sieger des Wettbewerbs werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 26. Mai 2020 mit dem „Innovationspreis Reallabore“ ausgezeichnet und der Öffentlichkeit präsentiert. Alle ausgezeichneten Reallabore sind berechtigt, das Label „Innovationspreis Reallabore“ zu tragen.

Die Jury

Prof. Dr. Irene Bertschek

Prof. Dr. Irene Bertschek

Leiterin des ZEW-Forschungsbereichs "Digitale Ökonomie" und Professorin für "Ökonomie der Digitalisierung" an der JLU Gießen sowie Mitglied der EFI der Bundesregierung

Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler

Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler

Universitätsprofessor an der Technischen Universität Berlin, Lehrstuhl für Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikrecht

Thomas Jarzombek MdB

Thomas Jarzombek MdB

Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt und Beauftragter des BMWi für die Digitale Wirtschaft und Start-ups

Rafael Laguna de la Vera

Rafael Laguna de la Vera

Software-Unternehmer und Direktor der Agentur für Sprunginnovation der Bundesregierung

Stephanie Renda

Stephanie Renda

Start-up-Unternehmerin und Aufsichtsrätin sowie stellvertretende Vorsitzende des Beirats „Junge Digitale Wirtschaft“ beim Bundeswirtschaftsministerium

Karola Voß

Karola Voß

Bürgermeisterin der "Digitalstadt" Ahaus

Überblick für Bewerber: Das Wichtigste in aller Kürze

In welche Wettbewerbs-Kategorie gehört unser Reallabor?

Zur Antwort Öffnet Einzelsicht

Weiterführende Informationen

  • Artikel - Digitalisierung

    Artikel: Reallabore – Testräume für Innovation und Regulierung

    Öffnet Einzelsicht