30.09.2020 - Wettbewerb -

Deutscher Wirtschaftsfilmpreis

Einleitung

Logo Deutscher Wirtschaftsfilmpreis

Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2020

Das Ziel des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gestifteten Deutschen Wirtschaftsfilmpreises ist es, audiovisuelle Produktionen zu fördern, die Aspekte der Wirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland beleuchten und für eine breite Öffentlichkeit interessant aufbereiten. Ziel ist es vor allem aber auch, die Bedeutung der Wirtschaft für den Standort, die Innovationskraft und das Zusammenleben in Deutschland erfahrbar zu machen. Zudem sollen Innovationen aus und für die Filmwirtschaft sowie die (journalistische) Wissensvermittlung über wirtschaftliche und politische Zusammenhänge in der deutschen Gesellschaft durch audiovisuelle Medien gefördert werden. Auch in diesem Jahr werden für diesen erfolgreichen Wettbewerb die besten Filme rund um das Thema Wirtschaft gesucht - zum 53. Mal. Der Wettbewerb hat darüber hinaus das Ziel, zur Professionalisierung der Künstler und Kreativen der Filmbranche beizutragen.

Bis zum 7. Juni 2020 konnten Wettbewerbsbeiträge online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle - als hauptverantwortliche Geschäftsstelle für den Wettbewerb - eingereicht werden. Bewerben können sich wieder Filmproduzenten und Kreative, Nachwuchsfilmschaffende, Agenturen und Unternehmen. Der Preis wurde weiter modernisiert und die Wettbewerbskategorien übersichtlicher und attraktiver gestaltet. Besonders erwünscht sind für alle Kategorien neue audiovisuelle Formate für digitale Medien (social media-Kanäle, youtube, blogs etc.). Aus den eingereichten Beiträgen wird der Preisrichterausschuss für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis die besten Beiträge in drei Kategorien nominieren (siehe auch Erlass und Ausschreibung):

  1. Wirtschaft gut erklärt
  2. Wirtschaft gut präsentiert
  3. Nachwuchsfilme

Der Wirtschaftsfilmpreis ist eine Auszeichnung, die aus einer Urkunde für die ersten drei Plätze einer Kategorie und einer Trophäe für den ersten Platz besteht. Bis zu drei Geldpreise in Höhe von insgesamt 20.000 Euro werden in der Kategorie 3 (Nachwuchsfilme) zum Zwecke der Nachwuchsförderung verliehen. Die Preisverleihung wird am 30. September 2020 via Livestream übertragen.

Seit 2008 ist der Wirtschaftsfilmpreis fester Bestandteil der "Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft" der Bundesregierung.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten Filmpreise Deutschlands. Er wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben und wird für die besten Filme aus der Wirtschaft und über die Wirtschaft verliehen. Der Wettbewerb verfolgt das Ziel, die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge in der Bevölkerung zu vertiefen.

Innerhalb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie betreut das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als hauptverantwortliche Geschäftsstelle den Wettbewerb und dient als erster Ansprechpartner.

Jedes Jahr reichen zahlreiche Agenturen, Industrie- und Handelsunternehmen, Filmproduktionen und Kreative ihre Filme rund um das Thema Wirtschaft ein und nehmen so am Wettbewerb teil. Eine unabhängige Jury wählt aus den eingereichten Beiträgen in den drei Kategorien die überzeugendsten Werke aus, die dann bei der Preisverleihung in Berlin gewürdigt werden.

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, hat am 23. Oktober 2019 im Kino International in Berlin die Preise für den 52. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis des Bundeswirtschaftsministeriums in insgesamt vier Wettbewerbskategorien verliehen.

Als Preisträger 2019 wurden folgende Filme ausgezeichnet:

Kategorie Wirtschaft gut erklärt

1. Preis „Die Affäre Borgward“
Auftraggeber: NDR
Hersteller: Cinecentrum Berlin Film- und Fernsehproduktion GmbH
Gestalter: Marcus O. Rosenmüller
zum Trailer

2. Preis „Das verdient Deutschland - Der große Gehälter-Vergleich“
Auftraggeber: ZDF
Hersteller: ECO Media TV-Produktion
Gestalter: Frank Zintner
zum Video

3. Preis „Betrifft Paketfahrer. Ausgebeutet für den Onlineboom?“
Auftraggeber: Edgar Verheyen
Hersteller: Edgar Verheyen
Gestalter: Edgar Verheyen
zum Video

Kategorie Wirtschaft gut präsentiert

1. Preis „1 Kilo Steine pro Stunde“
Auftraggeber: Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO)
Hersteller: Søren Eiko Mielke
Gestalter: Søren Eiko Mielke
zum Video

2. Preis „300 Jahre Breitkopf & Härtel“
Auftraggeber: Breitkopf & Härtel
Hersteller: 20second
Gestalter: Sven Fleck
zum Video

2. Preis „Ein Tag am Fluß“
Auftraggeber: Deutsche Wohnwerte
Hersteller: Northwind Visuals
Gestalter: Sophie Schuler
zum Video

Es wurden in dieser Kategorie 2 zweite Preise und kein dritter Platz vergeben.

Kategorie Nachwuchspreis

1. Preis „Sexy Products. Sexy Moves.“ (10.000 €)
Auftraggeber: HELLA GmbH & Co. KGaA
Hersteller: Filmakademie Baden-Württemberg
Gestalter: Magdalena Wolff
zum Video

2. Preis „TEASER | ACTIVE SHUTTLE“ (6.000 €)
Auftraggeber: Bosch Rexroth AG
Hersteller: ECHOFABRIK Filmproduktion GmbH
Gestalter: Jan Ruppert
zum Video

3. Preis „nextbike“ mit 4.000 €
Auftraggeber: Josia Brezing
Hersteller: Josia Brezing
Gestalter: Josia Brezing
zum Video

Mit dem diesjährigen Sonderpreis der Jury zum Thema „Nachhaltigkeit“ wurden folgende Beiträge ausgezeichnet

„The Beauty“
Auftraggeber: Filmakademie Baden-Württemberg
Hersteller: Filmakademie Baden-Württemberg
Gestalter: Pascal Schelbli
zum Trailer

„Circular Economy: Das Smartphone als Wegwerfprodukt?“
Auftraggeber: WWF Deutschland und Robert Bosch Stiftung
Hersteller: MESH Collective @Divi
Gestalter: Julia Althoff, Nikolas Kappe, Robin Blase und Lukas Braune

Aus den 66 Einreichungen, die die Endauswahl erreicht haben, hat der Preisrichterausschuss für die Vergabe des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises die besten Beiträge in den jeweiligen Kategorien nominiert.

Die diesjährigen Preisträger werden am 23. Oktober 2019 im Berliner Kino International im Rahmen einer Festveranstaltung ausgezeichnet. In der Nachwuchs-Kategorie werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 20.000 Euro vergeben. Darüber hinaus wird die Jury einen Sonderpreis zum Thema „Nachhaltigkeit“ vergeben.

Folgende Beiträge sind in den einzelnen Wettbewerbskategorien nominiert (alphabetische Reihenfolge):

Kategorie „Wirtschaft gut erklärt“

„Betrifft Paketfahrer. Ausgebeutet für den Onlineboom?“
Auftraggeber: SWR Fernsehen
Hersteller: Edgar Verheyen
Gestalter: Edgar Verheyen

„Das verdient Deutschland - Der große Gehälter-Vergleich“
Auftraggeber: ZDF
Hersteller: ECO Media TV-Produktion
Gestalter: Frank Zintner

„Die Affäre Borgward“
Auftraggeber: Cinecentrum Berlin Film- und Fernsehproduktion GmbH
Hersteller: Cinecentrum Berlin Film- und Fernsehproduktion GmbH
Gestalter: Marcus O. Rosenmüller

„Reshoring - Wieso Arbeitsplätze nach Deutschland zurückkommen“
Auftraggeber: Hessischer Rundfunk
Hersteller: Hessischer Rundfunk
Gestalter: Steffen Clement

„ZDFzoom: Zocken mit Zöllen - Gewinner und Verlierer im Spiel der Mächtigen“
Auftraggeber: ZDF
Hersteller: FilmFreundeFriedl Fernsehproduktion GmbH
Gestalter: Kersten Schüßler

Kategorie „Wirtschaft gut präsentiert“

„1 Kilo Steine pro Stunde“
Auftraggeber: Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO)
Hersteller: Søren Eiko Mielke
Gestalter: Søren Eiko Mielke

„300 Jahre Breitkopf & Härtel“
Auftraggeber: Breitkopf & Härtel
Hersteller: 20second
Gestalter: Sven Fleck

„4262 Berlin“
Auftraggeber: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg Berlin
Hersteller: Schmitt Pictures
Gestalter: Stefanie Schmitt

„Ausgezeichnet: Die Erfolgsgeschichte 10 Jahre Kultur- und Kreativpiloten“
Auftraggeber: u-institut fuer unternehmerisches Denken und Handeln e.V.
Hersteller: u-institut fuer unternehmerisches Denken und Handeln e.V.
Gestalter: Uli Breitbach

„Ein Tag am Fluss“
Auftraggeber: Deutsche Wohnwerte
Hersteller: Northwind Visuals
Gestalter: Sophie Schuler

Kategorie „Nachwuchsfilme“

„makro: Megamarkt eSports“
Auftraggeber: ZDF/3sat
Hersteller: ZDF/3sat
Gestalter: Theresa Betz, Rebecca Ciesielski, Laura Mae Cuntze, Stefan Gierer, Alica Jung, Sara El Damerdash, Lucas Eiler, Nina Niebergall, Jasmin Sarwoko

„nextbike“
Auftraggeber: Josia Brezing
Hersteller: Josia Brezing
Gestalter: Josia Brezing

„Sexy Products. Sexy Moves.“
Auftraggeber: HELLA GmbH & Co. KGaA
Hersteller: Filmakademie Baden-Württemberg
Gestalter: Magdalena Wolff

„TEASER | ACTIVE SHUTTLE“
Auftraggeber: Bosch Rexroth AG
Hersteller: ECHOFABRIK Filmproduktion GmbH
Gestalter: Jan Ruppert

„The Last Wish“
Auftraggeber: Raphael Ghobadloo
Hersteller: Raphael Ghobadloo
Gestalter: Raphael Ghobadloo


Filme in der Kategorie „Innovative Produktion“ hat die Jury in eine der anderen Kategorien mit aufgenommen.

Die Jury des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises für das Jahr 2020 besteht aus folgenden 15 Mitgliedern (Stand: 29.5.2020):

Dr. Daniela Brönstrup

Dr. Daniela Brönstrup
Vorsitzende der Jury

Unterabteilungsleiterin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Christine Berg

Christine Berg

Vorstandsvorsitzende
HDF KINO e.V.

Prof. Dr. Ralf Birkelbach
Prof. Dr. Ralf Birkelbach

Hochschule für Technik und Wirtschaft, Fachbereich Wirtschaftskommunikation
Petra Felten-Geisinger

Petra Felten-Geisinger

Exec. Producer
BUBBLES Film GmbH

Astrid Frohloff
Astrid Frohloff

Journalistin und Moderatorin rbb Fernsehen
Katrin Gaertner

Katrin Gaertner

Head of Public Affairs
Senior Vice President Corporate Communications
Bertelsmann SE & Co. KGaA

Thomas J. Kramer

Thomas J. Kramer

ZDF - Redaktion Wissen

Yves Alain Lambert

Yves Alain Lambert

Herstellungsleiter Drittmittel
Filmakademie Baden-Württemberg GmbH

Dr. Wolf Osthaus
Dr. Wolf Osthaus

Netflix, Director Public Policy (D, Ö, CH)
Iris Plöger

Iris Plöger

Mitglied der Hauptgeschäftsführung
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

Tania Reichert-Facilides

Tania Reichert-Facilides

Managing Director Studio Hamburg Enterprises GmbH

Christian Sommer

Christian Sommer

CEO TRIXTER GmbH

Georgia Tornow

Georgia Tornow

METAmedia, Journalistin und Medienberaterin
Mirco Völker

Mirco Völker

Geschäftsführer
fischerAppelt, play GmbH

Einjährige Mitgliedschaft: Preisträger des Nachwuchspreises 2019
Magdalena Wolff
Stefanie Gödicke
Magdalena Wolff/ Stefanie Gödicke
(eine Stimme, abwechselnd)
Produzentin & Geschäftsführerin Kojoten Filmproduktion GmbH

Für Fragen und Informationen zum Deutschen Wirtschaftsfilmpreis können Sie über die folgende Adresse Kontakt zu uns aufnehmen:

Pressekontakte:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurterstraße 29 - 35
65760 Eschborn

Telefon: +49 (0) 6196 908-661
Fax: +49 (0) 6196 908-496
E-Mail: pressestelle@bafa.bund.de

Fotoreihe

Weiterführende Informationen

Pressemitteilung

  • 30.04.2020 - Pressemitteilung - Kultur- und Kreativwirtschaft

    Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2020 – jetzt mitmachen!

    Öffnet Einzelsicht
  • 23.10.2019 - Pressemitteilung - Kultur- und Kreativwirtschaft

    Altmaier verleiht die 52. Deutschen Wirtschaftsfilmpreise

    Bilderstrecke

    Öffnet Einzelsicht