Logo Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis

Durch effiziente Nutzung von Rohstoffen und Material sparen Unternehmen durchschnittlich 200.000 Euro pro Jahr, wie die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Beratungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zeigen. Die mittelständischen Unternehmen gewinnen so deutlich an Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Besonders herausragende Unternehmensbeispiele für rohstoff- und materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen zeichnet das BMWi in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rohstoffagentur mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis aus.

Der Deutsche Rohstoffeffizienz-Preis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Bis zu vier Unternehmen (KMU bis max. 1000 Beschäftigte) werden für ihre Lösungen ausgezeichnet.
  • Daneben wird eine Forschungseinrichtung für anwendungsorientierte Forschungsergebnisse zur Steigerung der Rohstoff- und Materialeffizienz in der betrieblichen Praxis ausgezeichnet.

Alle für den Preis nominierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Möglichkeit der Präsentation vor einem Fachpublikum und erhalten zudem ein professionell produziertes Video über das eingereichte Projekt, das sie im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit einsetzen können.

Preisträger des Jahres 2017

Am 25. Januar 2018 wurden im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ die Gewinner des Jahres 2017 ausgezeichnet. Preisträger sind die Unternehmen OBE Ohnmacht & Baumgärtner GmbH & Co. KG aus Ispringen (Projekt „REProMag – Ressourceneffiziente Herstellung von Hartmagneten auf Basis Seltener Erden“), Cronimet Envirotec aus Bitterfeld (Projekt „Aufbereitung metallhaltiger Schlämme“) und die BTS GmbH aus Weilheim (Projekt „Tausch – Turboladerprogramm“). In der Kategorie Forschungseinrichtungen wurde das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung aus Stuttgart (Projekt „Automatisierte maskierungsfreie Zweifarbenlackierung für Spiegelgehäuse) mit dem Preis ausgezeichnet.

Nominiert waren Technologien beziheungsweise Verfahren zum Recycling von Metallen, Kunststoffen, Magneten sowie Auto- und Flugzeugteilen und zur effizienten Verwendung von Rohstoffen und Materialien. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.deutscher-rohstoffeffizienz-preis.de