Artikel - Wirtschaftsbranchen

Zukunftsinvestitionen für Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie Programm zur Umsetzung von Ziffer 35c im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung

Einleitung

Zukunftsinvestitionen für die Fahrzeugindustrie Quelle: stock.adobe.com/ sittinan

© stock.adobe.com/ sittinan

Aktuell erlebt die Fahrzeugbranche enorme Umbrüche. Ein Strukturwandel ist zu bewältigen, der sich über längere Zeit hinziehen wird. Die Herausforderungen und Möglichkeiten sind vielfältig und erfassen nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern in großem Maße auch die Produktion. Digitalisierung, Industrie 4.0, Automatisierung und Vernetzung verändern Produktionsprozesse, Geschäftsmodelle und Mobilitätsdienstleistungen. Die Nutzung von Daten spielt in all diesen Bereichen eine zunehmende Rolle und ein neuer Blick auf die Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg ist notwendig. Dabei werden die Produkte selbst immer digitaler: Weg vom Steuergerät hin zu zentralen Rechnerarchitekturen, automatisiertes und vernetztes Fahren, Optimierung des Energieverbrauchs, usw. Das erfordert neue Produkte und Kompetenzen im Unternehmen.

Das Bundeswirtschaftsministerium plant daher, zwei Milliarden Euro für die Jahre 2020-2024 zusätzlich für Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie zur Verfügung zu stellen. Mit diesen Mitteln wollen wir eine nachhaltige, schnelle und technologieoffene Transformation der Fahrzeugbranche in Gang setzen. Hierfür sind Investitionen in neue Konzepte und Verfahren, neue Produkte, Qualifizierung und Produktionsanlagen notwendig.

Das Förderkonzept greift diese Punkte auf und sieht derzeit drei Fördermodule vor:

  • Modernisierung der Produktion als Schub für Produktivität und Resilienz
    (Modul a)
  • Neue, innovative Produkte als Schlüssel für Fahrzeuge und Mobilität der Zukunft
    (Modul b)
  • Gemeinsame Lösungen finden, regionale Innovationscluster aufbauen
    (Modul c)

Große Cluster sollen entstehen, in denen Forschung und Entwicklung zu innovativen Technologien vorangetrieben wird und durch gut organisierten Transfer diese Technologien und Ergebnisse in der ganzen Fahrzeugbranche ausgerollt werden. Beispiele hierfür sind autonomes Fahren, übergreifende Datennutzung auf Basis von GAIA-X oder vernetzte und modulare Produktion.

Neben der Automobilindustrie soll auch die Bahnindustrie von diesen Programmen profitieren.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an folgende E-Mailadresse: KOPA35C@bmwi.bund.de

Vor Veröffentlichung der Fördermaßnahmen beabsichtigt das BMWi die Durchführung einer Reihe von thematischen Workshops. Diese sollen der

1. Information über den geplanten Förderrahmen
2. Beleuchtung transformationsrelevanter Themen sowie
3. Vernetzung der Interessenten/innen zur Bildung von Projektverbünden dienen.

Die Veranstaltung richtet sich somit in erster Linie an potentielle Antragsteller/innen aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Netzwerkorganisationen mit Bezügen zur Fahrzeug- und Zulieferindustrie.

Hiermit laden wir Sie herzlich zu den virtuellen Workshops ein, um mit Ihnen gemeinsam zu diskutieren, neue Initiativen zu starten und über den geplanten Förderrahmen zu informieren. Die Workshops werden als Online-Veranstaltungen vom 02. bis 04. Dezember 2020 jeweils vormittags und nachmittags stattfinden.

Anmeldung

Zu den Workshops können Sie sich hier anmelden.


Folgende Workshops sind vorgesehen:

Workshop 1

Mittwoch 02.12.2020, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Darstellung Gesamtkonzept des Förderrahmens "35c" und Bedeutung regionaler Innovationscluster

Der Workshop gibt einen Überblick über den Förderrahmen „Zukunftsinvestitionen Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie“ (Ziffer 35c des Konjunkturpakets) durch das für die Umsetzung zuständige Referat IVA3 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Im Kern sind drei Module vorgesehen: a) Modernisierung der Produktion, b) Forschung und Entwicklung für neue, innovative Produkte und c) regionale Innovationscluster. Das Zusammenwirken der drei Fördermodule, die Vernetzung der Akteurinnen und Akteure sowie der Transfer von Erkenntnissen und Wissen sind daher essentiell für die erfolgreiche Bewältigung der Transformation der Fahrzeug- und Zulieferindustrie. Regionale Innovationscluster als Initiatoren regionaler FuE-Aktivitäten, als Transfertreibende und zur Bereitstellung von Forschungsinfrastruktur sowie flankierender Maßnahmen (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Qualifizierungsmaßnahmen) spielen dabei eine besondere Rolle und sollen im Workshop beleuchtet werden.

Workshop 2

Mittwoch 02.12.2020, 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Souveräne Datenökosysteme für die Automobilindustrie

Ideen zur Vernetzung der Marktteilnehmer (OEM, Zulieferer, Ausrüster, insbesondere KMU) auf Basis europäischer Werte (GAIA-X), die Schaffung eines Digital Twin der relevanten automobilen Wertschöpfungsketten (n-Tier bis Kunde) und der Aufbau eines Leuchtturms für die europäische Automobilindustrie stehen im Mittelpunkt dieses Workshops. Referenten/innen aus der Fahrzeug-, IT- und Zulieferindustrie geben erste Impulse für den Austausch.

Workshop 3

Donnerstag den 03.12.2020, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Innovativer Bahnverkehr - Digital und Nachhaltig auf der Schiene

Kurzbeschreibung folgt in Kürze

Workshop 4

Donnerstag 03.12.2020, 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

GAIA-X als Basis für zuverlässige automatisierte und vernetzte Mobilität

In diesem Workshop wird GAIA-X als Cloud/Edge-Infrastruktur für verschiedene Handlungsbereiche im Bereich der zuverlässigen und automatisierten Mobilität vorgestellt. Mit der Einführung und Vernetzung von kompatiblen und vertrauenswürdigen Ökosystemen nach europäischen Standards können Insellösungen durch GAIA-X bruchlos miteinander verknüpft und damit Mehrwerte generiert werden. So kann bspw. ein Sensorsystem, welches unter bestimmten Einsatzbedingungen sicherheitskritische Fehlinformationen liefert, mittels eines digitalen Zwillings gemeinschaftlich durch Zulieferer und Hersteller beobachtet, optimiert, geupdatet oder zur Wartung geschickt werden. Ergibt sich aus der Analyse bspw. ein Hardware-Produktionsfehler, so kann auch parallel die Produktionskette optimiert werden. Weitere Use Cases und welche Schritte konkret notwendig sind, um GAIA-X effizient an die Mobilität von morgen einzubinden, werden in diesem Workshop erörtert und gemeinsam mit Referenten/innen aus Forschung, Entwicklung und Industrie diskutiert.

Workshop 5

Freitag 04.12.2020, 08:00 Uhr bis 10:00 Uhr

KI und Daten – Herausforderungen auf dem Weg zum autonomen Fahren

Die Entwicklung KI-gestützter automatisierter Fahrfunktionen erfordert bedarfsorientierte und flexible Lösungen. Hierzu sind zum einen Algorithmen zu entwickeln, die schnell an die stetig ändernden Anforderungen automatisierter Fahrzeuge angepasst werden können, zum anderen ist die Hardware in den Fahrzeugen (u.a. die E/E-Architektur) an den neuen Herausforderungen auszurichten. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf der Skalierbarkeit aktueller Lösungen. Auch können neue und weiterentwickelte Lern- und Trainingsstrategien wie das aktive, kontinuierliche oder kollaborative Lernen die Flexibilität und Einsetzbarkeit von KI-Funktionen unterstützen. Daneben ist für die Entwicklung, Einführung und Absicherung automatisierter Fahrfunktionen eine solide und weitreichende Datengrundlage eine wesentliche Grundlage. Neben den grundsätzlichen Anforderungen an die Datensätze, ist die effiziente Erhebung, Speicherung und Verarbeitung der Daten eine große Herausforderung. Das liegt insbesondere am einzuhaltenden Datenschutz. Weitere interessante Forschungsfragen betreffen die Chancen und Herausforderungen der Nutzung simulierter oder hybrider Daten. Dabei stellen die Verwendung herstellerübergreifender Datensätze oder auch Ansätze aus dem Big-Data-Bereich vielversprechende Lösungsoptionen dar. Referenten/innen aus Forschung, Entwicklung und Industrie geben hierzu erste Impulse.

Workshop 6

Freitag 04.12.2020, 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Kollaborative Nutzung von Daten in der Produktion

Die kollaborative Nutzung von Produktionsdaten stellt ein zentrales Leitmotiv bei der Digitalisierung von globalen, unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten in dem diversifizierten Ökosystem produzierender Unternehmen dar. Das Ziel des Workshops besteht in dem Aufzeigen existierender Ansätze der kollaborativen Datennutzung in einer digitalisierten Fertigung sowie in der gemeinschaftlichen Auseinandersetzung mit Fragestellungen der Daten-Interoperabilität und der rechtssicheren Datennutzung. Hierfür wird zunächst das Leitbild 2030 der „Plattform Industrie 4.0“ vorgestellt und die daraus resultierenden Aufgaben und ersten Ergebnisse aus dem Dialog mit der Fahrzeug- und Zulieferindustrie abgeleitet. In diesem Kontext werden die Kernergebnisse und identifizierten Herausforderungen der „TaskForce 35c“ der „Plattform Industrie 4.0“ aufgegriffen. Zudem werden die Herausforderungen der Daten-Interoperabilität vor dem Hintergrund der Skalierbarkeit aus der Perspektive eines mittelständigen Zulieferers erläutert. Es wird zudem ein Schlaglicht auf rechtliche Rahmenbedingungen und hierbei zu berücksichtigende Aspekte geworfen. In einer abschließenden offenen Diskussionsrunde besteht die Möglichkeit zu einem tiefergehenden Informationsaustausch bzgl. der weiteren Vorgehensweise beim Aufsetzen potentieller Projektideen. Referenten/innen aus der Fahrzeug-, IT- und Zulieferindustrie geben erste Impulse für den Austausch.

Workshop 7

Freitag 04.12.2020, 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Production System Lifecycle Management (PSLM)

Unternehmensübergreifendes Lifecycle Management von Produktionsanlagen bietet eine Vielzahl von Nutzungspotentialen für Anlagenhersteller, Anlagenbetreiber und Service-Dienstleister. Der Workshop dient dem Informationsaustausch über potentielle Ansatzpunkte zum gemeinschaftlichen Heben dieser Synergiepotentiale und stellt somit eine Plattform dar, um ein gegenseitiges Verständnis auf Basis eines multilateralen Dialogs der beteiligten Partner zu schaffen. Hierfür werden einführend die Ergebnisse aus dem initialen Dialog der „TaskForce 35c“ der „Plattform Industrie 4.0“ vorgestellt. Anschließend werden die Herausforderungen für ein unternehmensübergreifendes PSLM aus Sicht eines Anlagenherstellers ausgeführt und den Erwartungen und Aufgaben eines Fertigungsunternehmens gegenübergestellt. Außerdem wird auf die Herausforderungen des PSLM bei der digitalen Produktentwicklung aus der Sicht eines OEM eingegangen. Abschließend besteht die Möglichkeit, in einer offenen Diskussionsrunde weitere Fragen zu diskutieren und die weitere Vorgehensweise festzulegen. Referenten/innen aus der Fahrzeug-, IT- und Zulieferindustrie geben erste Impulse für den Austausch.

Die Workshops sind öffentlich und stehen grundsätzlich allen Interessenten/innen offen. Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme und Interesse an dem Förderprogramm.

Eine Teilnahmebestätigung und die Einwahldaten erhalten Sie zeitnah vor Beginn der Veranstaltung.

Die Förderrichtlinien und -bekanntmachungen werden derzeit erstellt und sollen Anfang des Jahres 2021 in Kraft treten. Der Großteil der Projekte soll im Laufe des Jahres 2021 starten. Erste Projekte werden bereits jetzt im Bereich Forschung und Entwicklung auf Basis des bestehenden BMWi-Programms „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ (Modul b) bewilligt und gestartet.

Pressemitteilungen

  • 19.11.2020 - Pressemitteilung - Wirtschaftsbranchen

    2 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie – Eckpunkte veröffentlicht

    Öffnet Einzelsicht