Leuchtet ein

Mit einheitlichen Angaben zur Energieund Ressourceneffizienz schafft das EU-Energielabel ein hohes Maß an Transparenz und ermöglicht einen einfachen Vergleich von Produkten. Verbraucherinnen und Verbraucher können ihre Kaufentscheidung so unter anderem anhand von Nachhaltigkeitskriterien treffen. Nachdem bereits zum 1. März 2021 die ersten Produktgruppen (Waschmaschinen, Kühlgeräte, TVs, etc.) ein neues EU-Energielabel erhalten haben, folgt nun zum 1. September 2021 die Produktgruppe der Leuchtmittel. Schätzungen der EU-Kommission zufolge lässt sich allein bei Leuchtmitteln der jährliche Stromverbrauch in der EU bis zum Jahr 2030 um 41,9 Terawattstunden (TWh) verringern. Das entspricht etwa dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 14 Millionen Haushalten (Annahme: Stromverbrauch von 3.000 kWh pro Jahr und Haushalt).

Mehrmonatiger Umstellungszeitraum

Das EU-Energielabel existiert seit über 20 Jahren, gleichzeitig schreitet die technische Entwicklung von Produkten voran. Dieser Entwicklung muss das EU-Energielabel Rechnung tragen, um weiterhin eine verlässliche Hilfestellung beim Kauf bieten zu können. Das Label wird daher nach und nach für alle betroffenen Produktgruppen reformiert. Der Umstellungszeitraum für Leuchtmittel läuft von Anfang September 2021 bis Ende Februar 2023. In diesem Zeitraum sind das alte und das neue Label gleichzeitig im Handel sichtbar.

Was ändert sich im Wesentlichen?

Die Klassen A+++, A++ und A+ fallen künftig weg. Die Skala der Energieeffizienzklassen wird auf dem neuen Label wieder wie früher von A bis G reichen. A steht dabei für die höchste, G für die niedrigste Effizienz. Die neuen Klasseneinteilungen beruhen auf aktualisierten Berechnungsgrundlagen. Die Klassen sind daher auch nicht direkt mit denen des bislang geltenden Labels vergleichbar. Die aktuell effizientesten Modelle werden sich nach der Neuskalierung nicht in der höchsten Effizienzklasse wiederfinden: Als Spielraum für technische Fortschritte und als Anreiz für Hersteller, noch effizientere Leuchtmittel zu entwickeln, wird die Energieeffizienzklasse A in der Regel zunächst frei bleiben. So kann ein Leuchtmittel mit der alten Klasseneinteilung A+++ künftig in die Klasse B oder sogar C fallen – die Effizienz des Leuchtmittels ist aber unverändert.

Um 41,9 % Terawattstunden ließe sich der jährliche Sromverbrauch in der EU allein bei Leuchtmitteln senken.

Mit QR-Code zu zusätzlicher Transparenz

Eine weitere Neuerung: der QR-Code. Mit ihm können Verbraucherinnen und Verbraucher online zu weiteren Informationen in einer europäischen Produktdatenbank (EPREL) gelangen. Für einen Produktvergleich kann auch die neue Energielabel- App genutzt werden, die ebenfalls auf dem QR-Code aufbaut. www.machts-effizient.de/app So ist Verbraucherinnen und Verbrauchern ein bequemer Produktvergleich möglich – zu Hause oder am Verkaufsort.

MEHR ZUM THEMA

Weitere Informationen zur Umstellung:
www.machts-effizient.de/label


KONTAKT
DR. MORITZ-CASPAR SCHLEGEL
Referat: Energieeffizienz: Kommunikation, Energieberatung, Produkte

schlaglichter@bmwi.bund.de