Morgen

Startschuss für H2-Kompass
Das BMWi und das Bundesministerium für Bildung und Forschung haben den Startschuss für das Projekt „H2-Kompass“ als Grundstein für die Erarbeitung einer Wasserstoff-Roadmap gegeben. Der Kompass soll im Wege der Datensammlung und -strukturierung transparent darstellen, wo es bei Wasserstoffinnovationen Fortschritte gibt, aber auch, wo noch Handlungsbedarf besteht, um Hürden abzubauen und Innovationen schneller voranzutreiben. Das Projekt wird durchgeführt 
von acatech – Deutsche Akademie der Technik-­wissenschaften und von DECHEMA – Gesellschaft 
für Chemische Technik und Biotechnologie e. V.

Ausblick

Wirtschaft Digital 2030
Auf Einladung von Minister Altmaier fand das virtuelle Digital-Gipfel-Event „Ausblick: Wirtschaft digital 2030“ statt. Die Vorsitzenden der zehn Gipfel-Plattformen diskutierten mit Bundeskanzlerin Merkel über Künstliche Intelligenz am Standort Deutschland und das Vertrauen in digitale Technologien. Eine Aufzeichnung des anschließenden Gesprächs zum Thema zwischen Bundeskanzlerin Merkel, Bundesminister Altmaier, Bitkom-Präsident Berg und Handelsblatt-Chefredakteur Sebastian Matthes (Moderation) findet sich hier: www.bmwi.de/wirtschaft-digital-2030.html

Zahl des Monats

100.000
Anträge für energetische Gebäudesanierung. Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist seit Programmstart im Januar 2021 der 100.000ste Antrag für die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) eingegangen. Das Programm fördert das Heizen mit Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz im Gebäudebereich. Informationen zum Programm sind abrufbar auf: t1p.de/Gebaeudeeffizienz

Leuchtturmprojekt

NordLink in Betrieb genommen
Nach dreijähriger Bauzeit haben Bundeskanzlerin Merkel, Norwegens Premierministerin Erna Solberg und Bundesminister Altmaier zusammen mit weiteren Vertretern aus Politik und Wirtschaft NordLink feierlich in Betrieb genommen. Die 623 km lange Gleichstromautobahn von Tonstad in Norwegen nach Wilster in Deutschland ist die längste Seekabel-Stromverbindung der Welt und ein wichtiger Baustein der europäischen Energiewende. Mit ihr werden der norwegische und deutsche Strommarkt erstmalig direkt miteinander verbunden.

Innovationen

Deutsch-französische Förderung für 5G-Netze
Mit bis zu je 20 Millionen Euro wollen Deutschland und Frankreich bilaterale technische Entwicklungen und Anwendungsökosysteme für private 5G-Netze fördern. Einen entsprechenden gemeinsamen Förderaufruf haben das BMWi und das französische Wirtschaftsministerium veröffentlicht. Bis zum 1. September 2021 können deutsch-französische Konsortien ihre Förderanträge einreichen. 
Der Förderaufruf findet sich unter: t1p.de/5G-Netzwerke