In Kürze:
Der Nowcast für die saison- und kalenderbereinigte Veränderungsrate des BIP beträgt +0,9 % für das zweite Quartal 2021 (Stand 12. Mai)1

Das Prognosemodell ermittelt als Nowcast für das zweite Quartal 2021 einen saison- und kalenderbereinigten Anstieg des BIP um preisbereinigt 0,9 % gegenüber dem Vorquartal. Der Nowcast ist eine täglich aktualisierte, rein technische Prognose, bei der es sich weder um die Prognose des BMWi noch um die offizielle Projektion der Bundesregierung handelt. Die amtlichen Ergebnisse für das zweite Quartal 2021 werden vom Statistischen Bundesamt Ende Juli 2021 veröffentlicht.

Die Abbildung zeigt die Entwicklung im Zeitverlauf. Der Wert für das zweite Quartal wurde am Jahresanfang 2021 erstmalig ermittelt und lag bei 0,2 %. Im Laufe des ersten Quartals führten vor allem Nachrichten zur Konjunktur des Euroraums sowie Stimmungsindikatoren zu Abwertungen. Zeitweise fiel der Schätzwert auf rund -0,8 %, stabilisierte sich dann aber wieder bei -0,2 %. Ende März führten positive Stimmungsindikatoren von ifo und der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit sowie eine positive Euroraum-Konjunktur zu deutlichen Sprüngen nach oben auf rund 0,7 %. Nach einem leichten Rückfall Ende April auf ca. 0,4 % kam es Anfang Mai angesichts positiver Meldungen zu Produktion (insbesondere Pkw und Baugewerbe), Auftragseingängen und Außenhandel zu einer Anhebung auf fast 0,9 %.

Nach wie vor ist die Prognoseunsicherheit hoch, da sich die deutsche Konjunktur noch immer in einer Ausnahmesituation befindet. Daher ist der Zusammenhang zwischen Indikatoren und der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung derzeit kaum in empirischen Modellen abzubilden. Der weitere Konjunkturverlauf hängt nun stark vom weiteren Infektionsgeschehen und den in der Folge ergriffenen Maßnahmen sowie dem Fortschreiten der Impfkampagne ab. Diese Sachverhalte können in dem ökonometrischen Modell nicht abgebildet werden.

Da mit einem zügigen Voranschreiten der Impfkampagne zu rechnen ist, erscheint aus fachlicher Sicht das vom Modell prognostizierte BIP-Wachstum für das zweite Quartal 2021 zu niedrig. Im Laufe des zweiten Quartals dürfte mit Rücknahmen einiger Beschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität begonnen werden, was die wirtschaftliche Aktivität im Vergleich zum Vorquartal kräftiger erhöht als vom Modell berechnet. Wie die weitere Entwicklung tatsächlich ausfällt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen, wenn die amtlichen Daten für das zweite Quartal 2021 veröffentlicht werden. Die Bundesregierung hat mit der Frühjahrsprojektion 2021 am 27. April ihre aktualisierte Vorausschätzung vorgelegt.

Das Modell
Das Modell zur Prognose des deutschen Bruttoinlandsprodukts wird von Now-Casting Economics Ltd. betrieben. Der hier veröffentlichte Nowcast ist eine rein technische, modellbasierte Prognose. Die Schätzungen sind mit einer hohen statistischen Unsicherheit behaftet, die mit Modellprognosen immer einhergeht. Es handelt sich bei dem Nowcast weder um die Prognose des BMWi noch um die offizielle Projektion der Bundesregierung.

1 Für nähere Erläuterungen zu der Methode, den verwendeten Daten und der Interpretation des Modells, siehe Senftleben und 
Strohsal (2019): „Nowcasting: Ein Echtzeit-Indikator für die Konjunkturanalyse“, Schlaglichter der Wirtschaftspolitik, Juni 2019, 
Seite 9–11, und Andreini, Hasenzagl, Reichlin, Senftleben und Strohsal (2020) „Nowcasting German GDP“, CEPR DP14323.l

BIP-nowcast

ENTWICKLUNG DES BIP NOWCAST FÜR DAS ZWEITE QUARTAL IN %

© Now-Casting Economics Ltd.