Arbeiter in einem Werk stehen für Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe.

© Monty Rakusen/cultura/Corbis

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Juni gegenüber dem Vormonat um 2,5 % gestiegen. [2] Hierzu trugen die Aufträge aus dem Nicht-Euroraum bei, die unterstützt durch umfangreiche Großaufträge um 8,6 % zunahmen. Die Bestellungen aus dem Inland gingen demgegenüber um 1,0 % und die aus dem Euroraum um 0,6 % zurück. Bereinigt um Großaufträge gingen 0,4 % weniger Aufträge ein als im Vormonat.

Im gesamten zweiten Quartal ergab sich gegenüber dem Vorquartal ein Rückgang der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe um 1,0 % nach einem Rückgang um 4,2 % im ersten Quartal. Die Bestellungen aus dem Inland und aus dem Euroraum gingen um 4,1 % bzw. 3,4 % zurück, während aus dem Nicht–Euroraum ein Orderzuwachs von 4,5 % zu verzeichnen war. Bereinigt um Großaufträge ergab sich im zweiten Quartal ein Rückgang um 2,1 %.

Bei den Auftragseingängen im Verarbeitenden Gewerbe hat sich die Abwärtstendenz im zweiten Quartal merklich verlangsamt. Die Geschäftsklimaindikatoren deuten jedoch darauf hin, dass der konjunkturelle Wendepunkt in der Industrie noch aussteht.

----------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 6. August 2019.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Verfahren X13 JDemetra+).