Schweißer symbolisiert die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe

© iStock.com/Tony Tremblay

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] ist die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Mai im Vergleich zum Vormonat um 7,8 % gestiegen. [2] Der Zuwachs in der Industrie war mit einem Plus von 10,3 % besonders ausgeprägt; maßgeblich für den Anstieg war die Wiederaufnahme der im April weitestgehend zum Stillstand gekommenen Kfz-Produktion. Der Bau verzeichnete eine vergleichsweise moderate Zunahme in Höhe von 0,5 %.

Im Zweimonatsvergleich wurde die Produktion im Produzierenden Gewerbe um 18,3 % zurückgefahren. Der Rückgang in der Industrie fiel kräftiger aus (-21,8 %). Derweil war der Rückgang in der Bauproduktion nicht ganz so stark ausgeprägt (-4,7 %).

Die Industrieproduktion dürfte ihren Tiefpunkt überwunden haben, trotz der Erholung im Mai bleiben die Kapazitäten aber deutlich unterausgelastet. Das Plus bei den Auftragseingängen deutet auf eine weiter anziehende Produktion in den kommenden Monaten hin. Allerdings bleibt vor allem die Entwicklung der Auslandsnachfrage ein Risiko für die weitere Erholung.

-------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 7. Juli 2020.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Verfahren X13 JDemetra+).