Schweißer symbolisiert die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe

© iStock.com/Tony Tremblay

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] ist die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Juni im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent gesunken. [2] Im Baugewerbe gab die Produktion mit -3,2 Prozent stärker nach als in der Industrie mit -0,8 Prozent. In der Industrie fiel der Rückgang im Bereich Konsumgüter mit -1,6 Prozent am deutlichsten aus. Bei Vorleistungs- und Investitionsgütern wurden Produktionseinbußen von 0,8 Prozent beziehungsweise 0,6 Prozent verzeichnet.

Für das zweite Quartal insgesamt ergab sich ein Anstieg der Produktion im Produzierenden Gewerbe von 0,4 Prozent. Während die Industrieproduktion um 0,3 Prozent ausgeweitet wurde, gab es im Baugewerbe eine stärkere Zunahme von 1,6 Prozent.

Die Konjunktur im Produzierenden Gewerbe hat nach der Stagnation im Jahresanfangsquartal im zweiten Quartal sowohl in der Industrie als auch im Baugewerbe wieder Fahrt aufgenommen. Allerdings ist ein kleinerer Gang eingelegt als im Vorjahr. Trotz zögerlicher Auftragseingänge dürfte sich der Aufschwung im Produzierenden Gewerbe mit moderatem Tempo fortsetzen. Die Auftragsbestände von Industrie und Baugewerbe sind weiterhin sehr hoch und das Geschäftsklima liegt trotz Eintrübung noch deutlich im positiven Bereich.

-------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts vom 7. August 2018.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Verfahren X13 JDemetra+).