Schweißer symbolisiert die Entwicklung der Produktion im produzierenden Gewerbe

© iStock.com/Tony Tremblay

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes [1] hat die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Mai im Vergleich zum Vormonat um 2,6 % zugenommen. [2] Sowohl in der Industrie als auch im Baugewerbe zog die Produktion kräftig an (+2,7 % bzw. +3,1 %). Innerhalb der Industrie verzeichneten die Produzenten von Investitionsgütern einen Zuwachs von 0,9 %. Weitaus deutlichere Steigerungen wurden aus den Bereichen Vorleistungsgüter (+3,0 %) und Konsumgüter (+6,5 %) gemeldet.

Im Zweimonatsvergleich April/Mai gegenüber Februar/März ergab sich ein Anstieg der Produktion im Produzierenden Gewerbe von 0,7 %. Während die Industrieproduktion um 0,5 % ausgeweitet wurde, gab es im Baugewerbe eine stärkere Zunahme um 3,3 %.

Durch die Konstellation der Feier- und Brückentage wurden die Ergebnisse im April etwas unter- und im Mai etwas überzeichnet. Im Mittel der Monate April/Mai liegt der Ausstoß des Produzierenden Gewerbes um 0,4 % und der Industrie um 0,2 % oberhalb der durchschnittlichen Monatsergebnisse des ersten Quartals. Die hohen Auftragsbestände und die umfangreichen Auftragseingänge im Mai sprechen dafür, dass die Konjunktur im Produzierenden Gewerbe moderat aufwärtsgerichtet bleibt.

-------------------------------------

[1] Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts vom 6. Juli 2018.
[2] Alle Angaben basieren auf vorläufigen Daten und sind preis-, kalender- und saisonbereinigt (Verfahren X13 JDemetra+).