Bild von Altmaier am Auftaktgipfels der Krim-Plattform

© BMWi

Am 23. August reist Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, nach Kiew, um am offiziellen Teil des Auftaktgipfels der Krim-Plattform teilzunehmen. Er wird dort Deutschland vertreten und für die Bundesregierung erneut bekräftigen, dass sich die Bundesregierung gemeinsam mit den EU-Partnern entschieden zur territorialen Unversehrtheit der Ukraine und zur Nichtanerkennung der völkerrechtwidrigen Krim-Annexion durch Russland sowie zur Aufrechterhaltung der Krim-Sanktionen gegen Russland bekennt.

Am Rande des Gipfels wird Bundesminister Altmaier auch ein Gespräch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Herman Haluschtschenko führen. Das Thema Energiesicherheit im Kontext von Nordstream 2 und die „Deutsch-Amerikanischen Erklärung über die Unterstützung der Ukraine, europäische Energiesicherheit und unsere Klimaziele“ werden dabei im Zentrum des Gesprächs stehen. Im Vorfeld seines Besuchs in Kiew am 23. August 2021 sagte Bundesminister Altmaier: „Die deutsch-amerikanische Erklärung vom Juli 2021 ist ein starkes und wichtiges Signal. Sie macht nochmals deutlich, dass sich Deutschland der strategischen Bedeutung von Nordstream 2 für die Ukraine sehr bewusst ist und wir die berechtigten Sorgen der Ukraine sehr ernst nehmen. Die in der Erklärung verankerten Zusagen Deutschlands bieten große und vor allem nachhaltige Chancen für die Ukraine. Jetzt kommt es darauf an, bei der Umsetzung konstruktiv zusammenzuarbeiten. Und damit kein Zweifel aufkommt: Deutschland steht zu seinen Zusagen!“