IPCEI

© BMWi

Seit Herbst 2020 arbeiten Deutschland und Frankreich intensiv an der Etablierung eines Großprojekts von gemeinsamem europäischen Interesse für Cloud-Infrastrukturen und -Dienste der nächsten Generation (IPCEI-CIS). Insgesamt sind elf Mitgliedsstaaten beteiligt (Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Luxemburg, Lettland, Niederlande, Polen, Slowenien und Spanien).

Nach GAIA-X wird dieses IPCEI den nächsten Grundstein für die digitale Souveränität Europas legen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Mit der IPCEI Industrial Cloud werden wir in Europa eine leistungsfähige Cloud-Infrastruktur der nächsten Generation aufbauen, die die innovative Industrie braucht, um neue datengetriebene Geschäftsmodelle selbstbestimmt gestalten zu können. IPCEI-CIS ist mit den europäischen Werten und Standards von GAIA-X synchronisiert und wird die schnelle Skalierung von GAIA-X-basierten Anwendungen ermöglichen.“

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat heute sein Interessenbekundungsverfahren gestartet (Details finden Sie hier) und wird die Projekte und teilnehmenden Unternehmen für den europäischen Twinning-Prozess auswählen, der in diesem Sommer stattfinden wird. Die deutschen Mittel in Höhe von 750 Millionen Euro für IPCEI wurden dank der Genehmigung des deutschen Einführungs- und Resilienzplans durch die Europäische Kommission gesichert.

Der französische Minister für Finanzen und Wirtschaft Bruno Le Maire: "Das IPCEI-Projekt muss Europa in die Lage versetzen, eine technologische und industrielle Führungsrolle auf globaler Ebene zu übernehmen. Europa muss in der Lage sein, zukünftige technologische Durchbrüche und Innovationen zu antizipieren, wie z.B. Edge Computing, das bis 2025 voraussichtlich 80 % des Marktes ausmachen wird. Deshalb investieren wir heute mit unseren europäischen Partnern, um unserer Wirtschaft ein Ökosystem wettbewerbsfähiger europäischer Technologielösungen zu ermöglichen, die unsere Werte und Gesetze respektieren."

Der französische Staatssekretär für die digitale Transformation und elektronische Kommunikation, Cedric O: "Die Cloud ist eine unumgängliche und notwendige Technologie für die Modernisierung unserer Gesellschaft. Ich freue mich über das europäische Interesse an diesem Thema, das für unsere Autonomie und Souveränität wesentlich ist. Europa kann und muss eine führende Position in diesem schnell wachsenden Markt einnehmen Die von Frankreich gestartete und im Rahmen der Cloud Acceleration Strategy finanzierte Aufforderung zur Interessenbekundung hat bereits die Identifizierung von etwa zehn Projekten mit einem Gesamtvolumen von ca. 800 Mio. € ermöglicht, die sich mit Edge Computing, Cloud für Telekommunikationsnetze und Multi-Cloud-Technologien beschäftigen".

Der Beauftragte des BMWi für die digitale Wirtschaft und Startups Thomas Jarzombek: "Mit dem IPCEI-Projekt machen wir in Europa einen mutigen und entscheidenden Schritt zu mehr Souveränität und digitaler Innovation. Um eine Cloud-Infrastruktur der nächsten Generation aufzubauen, müssen die europäischen Unternehmen eng zusammenarbeiten. Ganz Europa wird von dem Ergebnis profitieren, insbesondere die KMU.“

Beim deutsch-französischen Technologiedialog am 13. Oktober 2020 hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Emmanuel Macron gemeinsam mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vereinbart, die Zusammenarbeit im Bereich Cloud zu verbessern und gemeinsame Projekte zu starten, die auch durch die von der Europäischen Union eingerichtete Build and Resilience Facility finanziert werden können.

Die kommende slowenische EU-Ratspräsidentschaft wird zur Auftaktveranstaltung des europäischen Twinning-Prozesses am 29. September 2021 in Ljubljana einladen, wenn es die Situation des COVID 19 erlaubt. Bereits am 22. Juli 2021 findet eine Vorbereitungsveranstaltung statt, bei der die ersten Unternehmen ihre Projekte vorstellen. Im Rahmen des Twinning-Prozesses werden alle von den Mitgliedsstaaten ausgewählten Projekte zu einem Gesamtkonzept zusammengeführt. Slowenien beteiligt sich ebenfalls an IPCEI und hat es als eines der Schlüsselprojekte seiner EU-Präsidentschaft identifiziert.

IPCEI-CIS wird ein leistungsfähiges "Multi-Vendor-Cloud-Edge-Kontinuum" in ganz Europa schaffen. Ziel ist es, die Entwicklung neuer Technologien anzustoßen, die den Austausch und die Verarbeitung sehr großer Datenmengen in dezentralen Systemen in Echtzeit gewährleisten. Das bedeutet, dass Daten und Datendienste reibungslos fließen können müssen, zum Beispiel zwischen unternehmenseigenen Clouds (Edge Clouds) und zentralen Clouds. Dies erfordert die Entwicklung energieeffizienter, hocheffizienter, automatisierter und vernetzter Cloud- und Edge-Dienste (siehe Value Chain Paper www.ipcei-cis.de). Ein Teil des IPCEI wird auch den ersten Anwendungen im industriellen Maßstab gewidmet sein.

Es ist geplant, das IPCEI-CIS bis Ende 2021 bei der Europäischen Kommission voranzumelden, mit dem Ziel, die Genehmigung der Europäischen Kommission für alle Einzelprojekte in der ersten Hälfte des Jahres 2022 zu erhalten.

Deutschland und Frankreich haben als Koordinatoren gemeinsam mit den teilnehmenden Mitgliedsstaaten und mit Unterstützung der Europäischen Kommission die Inhalte des ambitionierten IPCEI entwickelt.