Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier spricht mit der neuen US-Handelsbeauftragten Katherine Tai

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier spricht mit der neuen US-Handelsbeauftragten Katherine Tai

© BMWi/Andreas Mertens

Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat heute ein erstes Gespräch mit der neuen US-Handelsbeauftragten Katherine Tai geführt. Katherine Tai wurde in der vergangenen Woche vereidigt. Im Vordergrund der heutigen Videokonferenz standen aktuelle wirtschaftliche und handelspolitische Herausforderungen sowie die Bedeutung einer engen transatlantischen Kooperation.

Bundesminister Altmaier: „Mein heutiges Gespräch mit der neuen US-Handelsbeauftragten Katherine Tai war sehr konstruktiv und ein wichtiger Auftakt für die weitere gemeinsame Zusammenarbeit. Die USA und Deutschland verbindet eine enge Partnerschaft und enge wirtschaftliche Beziehungen. Hierauf wollen wir aufbauen. Gerade beim Thema Handelspolitik gibt es viele Aufgaben zu bewältigen. Die Corona-Krise hat einmal mehr verdeutlicht, wie wichtig freie und offene Märkte sind."

Die neue US-Regierung hat bereits in den ersten beiden Monaten ihrer Amtszeit eine Reihe wichtiger Weichenstellungen für die Verbesserung des transatlantischen Verhältnisses vorgenommen. Dazu zählen die temporäre Aussetzung der Zusatzzölle im Airbus-Boeing Streit zwischen den USA und der EU, der Wiederbeitritt der USA zum Pariser Abkommen und die Einigung auf die neue WTO-Generaldirektorin. Im nächsten Schritt sollten nun Lösungen für weitere offene handelspolitische Fragestellungen gefunden werden, wie eine langfristige Lösung beim Thema Luftfahrtindustrien, beim Thema US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte und weiteren Themen.

Mittel- und langfristig gilt es, gemeinsam die Reform des WTO-Systems voranzutreiben, vergleichbare Bedingungen für den internationalen Wettbewerb zu schaffen und auf die Einhaltung des internationalen Regelwerks zu drängen.