Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (rechts) spricht mit dem neuseeländischen Handelsminister Damien O‘Connor.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (rechts) spricht mit dem neuseeländischen Handelsminister Damien O‘Connor.

© BMWi/Andreas Mertens

Bundesminister Peter Altmaier und der neue neuseeländische Handelsminister Damien O‘Connor haben sich heute per Videokonferenz über die deutsch-neuseeländischen Wirtschaftsbeziehungen sowie über die Entwicklungen in der globalen Handelspolitik im Zuge der Bewältigung der Covid-19 Pandemie ausgetauscht.

Altmaier: „Neuseeland ist für uns ein wichtiger Partner in der Region Indo-Pazifik, mit dem wir viele grundlegende Werte teilen und seit langem gut und intensiv zusammenarbeiten. Daher freue ich mich über den Austausch und die weitere Zusammenarbeit mit meinem neuseeländischen Amtskollegen Minister O‘Connor. Die Bekämpfung der Corona-Krise steht für unsere beiden Länder aktuell weiter im Fokus und die Krise belegt erneut die Bedeutung von freiem Handel und offenen Märkten. Wir brauchen daher mehr denn je eine konsequente Stärkung der multilateralen Handelsordnung. Auch die aktuell laufenden Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland können hierzu einen wertvollen Beitrag leisten.“

Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Neuseeland hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. So betrugen die deutschen Exporte in 2019 1,71 Mrd. Euro, die deutschen Importe 672 Mio. Euro. Über die bilateralen Beziehungen hinaus ist Neuseeland ein wichtiger Partner in multilateralen Organisationen und setzt sich wie Deutschland für eine Stärkung des Multilateralismus ein.