Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Auftaktsitzung des Gemeinsamen Wirtschaftsausschusses zwischen Deutschland und Vietnam.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bei der Auftaktsitzung des Gemeinsamen Wirtschaftsausschusses zwischen Deutschland und Vietnam.

© BMWi/Andreas Mertens

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und der vietnamesische Handelsminister Tran Tuan Anh haben heute gemeinsam die erste Sitzung des deutsch-vietnamesischen Wirtschaftsausschusses geleitet.

Bundesminister Altmaier: „Vietnam und Deutschland verbindet seit langem eine enge und starke Partnerschaft, die wir mit der heutigen ersten Sitzung des deutsch-vietnamesischen Wirtschaftsausschusses weitere voranbringen wollen. Das im August 2020 in Kraft getretene Freihandelsabkommen hat bereits wichtig Impulse für eine Intensivierung unserer Handelsbeziehungen gesetzt. Der Austausch zwischen unseren Ländern und unserer Wirtschaft ist in der aktuellen Corona-Krise wichtiger denn je. Denn nur mit offenen Märkten und freien Handel wird es gelingen, diese Krise zu überwinden und unsere Wirtschaft schneller wieder in Gang zu bringen.“

Der Gemeinsame Wirtschaftsausschuss wurde etabliert, um mögliche Felder einer intensiveren Kooperation zu identifizieren und um Hemmnisse für Unternehmen im Markt des jeweiligen Gastlandes abzubauen. In der ersten Sitzung ging es neben der Bewältigung der Covid-19 Pandemie um die Bereiche Handel und Industrie, Energie und Berufsausbildung/
Fachkräftegewinnung. Das besondere Interesse der deutschen Wirtschaft an einer verstärkten Zusammenarbeit mit Vietnam zeigte sich unter anderen auch in der Teilnahme des Vorsitzenden des OAV-Länderausschusses Vietnam und Mitglied des Vorstands von Schaeffler, Andreas Schick sowie der Teilnahme des Vorstandsvorsitzenden von Siemens, Joe Kaeser in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft.

Der bilaterale Warenhandel hat sich in den letzten 10 Jahren vervierfacht und Deutschland ist der größte EU-Handelspartner Vietnams. Derzeit sind mehr als 350 deutsche Unternehmen auf dem vietnamesischen Markt präsent. Durch das im August 2020 in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen der EU und Vietnam wird ein weiterer Anstieg des bilateralen Handelsvolumens sowie eine Zunahme der deutschen Unternehmen in Vietnam erwartet.

Aufgrund der Covid-19 Pandemie fand die Sitzung virtuell statt.