Luft- und Raumfahrtkoordinator würdigt Reimar Lüst

Luft- und Raumfahrtkoordinator würdigt Reimar Lüst

© ESA

Koordinator Thomas Jarzombek hat anlässlich des Todes des ehemaligen deutschen ESA Generaldirektors Reimar Lüst dessen Wirken gewürdigt. Jarzombek wörtlich: „Reimar Lüst war ein Pionier der europäischen Raumfahrt. Er war zugleich Visionär und Gestalter. In seine Amtszeit als Generaldirektor der ESA fielen unter anderem bahnbrechende Entscheidungen wie Entwicklung der europäischen Trägerrakete Ariane 5 und deutsche und europäische Beteiligung an der Internationalen Raumstation.“ Damit habe Lüst, so Jarzombek weiter, die Raumfahrt für Jahrzehnte geprägt. „Die deutsche Raumfahrt kann stolz sein auf Reimar Lüst. Er wird uns fehlen.“

Reimar Lüst war am Dienstag (31.03.2020) im Alter von 97 Jahren gestorben. Er galt als exzellenter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Astrophysik und zugleich als anpackender Wissenschaftsmanager. Seine Karriere führte ihn 1962 von der Max-Planck-Gesellschaft als Gründungsdirektor zur European Space Research Organisation (ESRO). Von 1984 bis 1990 war er Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). In diesen Jahren wurde die europäische Raumfahrt neu definiert. Auch nach seinem Ausscheiden bei der ESA blieb Reimar Lüst in seinen zahlreichen folgenden Funktionen, insbesondere als Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, der Raumfahrt verbunden und hat in wertvoller Weise an der Entwicklung der deutschen und der europäischen Raumfahrt weiter mitgewirkt.