Flaggen der Niederlande und Deutschland

© iStock.com/PhotographerCW

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die niederländische Handelsministerin Sigrid Kaag tauschten sich heute telefonisch zu Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie aus. Schwerpunkt des Gesprächs waren die Auswirkungen von Covid-19 auf den internationalen Handel und die globalen Lieferketten. Am Vortag hatten sich die Handelsminister der G20 auf Maßnahmen und Strategien zur Abfederung verständigt.

Bundesminister Altmaier: „In Deutschland haben wir ein beispielloses Paket zur Unterstützung unserer Unternehmen vorgelegt. Covid-19 belastet aber nicht nur unsere deutsche Wirtschaft, sondern den globalen Handel insgesamt. Gemeinsam müssen wir auch in der EU sowie international dafür sorgen, dass Lieferketten weiter funktionieren und negative Auswirkungen auf den Handel reduziert werden. Die Handelsminister der G20 haben sich deshalb gestern auf erste Maßnahmen verständigt, um den weltweiten Verkehr von medizinischer Ausstattung sowie von Agrarprodukten und anderen notwendigen Gütern sicherzustellen. Auf EU-Ebene müssen wir uns gemeinsam dafür einsetzen, dass trotz notwendiger Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung wir Europa insgesamt stärken. Wir brauchen in dieser Krise mehr Europa, nicht weniger Europa.“

Deutschland ist mit Abstand wichtigster Handelspartner der Niederlande. Das bilaterale Handelsvolumen umfasste im Jahr 2019 circa 190,40 Milliarde Euro. Niederlande liegt damit auf Rang 2 der Handelspartner. Das Handelsvolumen teilt sich auf in 91,71 Milliarde Euro Exporte und 98,69 Milliarde Euro Importe.