Bundeswirtschaftminster Peter Altmaier in einer Videokonferenz mit führenden Wirtschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.

Bundeswirtschaftminster Peter Altmaier in einer Videokonferenz mit führenden Wirtschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern.

© BMWi

Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine gesundheitspolitische, sondern auch eine akute wirtschaftspolitische Herausforderung. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier tauscht sich daher heute in einer Videokonferenz mit führenden Wirtschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus.

Altmaier: „Das Corona-Virus stellt uns alle vor unvorhergesehene und massive Herausforderungen. Hier müssen wir klug agieren. Das Bundeswirtschaftsministerium ist daher in ständigem Austausch mit der Wissenschaft, um ein klares Bild über Szenarien der wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus zu haben. Heute wollen wir insbesondere gemeinsam erörtern, welche Auswirkungen auf unser Wachstum zu erwarten sind. Die Expertise der Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler ist mir dabei sehr wichtig.“

Teilnehmende sind Vertreterinnen und Vertreter des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der Bundesbank, des Wissenschaftlichen Beirats beim BMWi und der Wirtschaftsforschungsinstitute. Im Vordergrund stehen die wirtschaftlichen Auswirkungen sowie mögliche weiteren wirtschaftspolitischen Maßnahmen.