Europa

© iStock.com/imaginima

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, und Bruno Le Maire, französischer Minister für Wirtschaft und Finanzen, begrüßen die heute von der Europäischen Kommission vorgestellten Vorhaben im Bereich des Daten-Binnenmarktes und der künstlichen Intelligenz.

Sie begrüßen, dass die neue Kommission die Digitalisierung zu einem ihrer Schlüsselthemen macht. Dabei geht es vor allem um die Förderung einer europäischen Datenstrategie.

Peter Altmaier: „Daten sind der Schlüssel für eine gelingende Digitalisierung der europäischen Wirtschaft und unserer Unternehmen. Es ist ein wichtiges Signal, dass die neue Kommission gleich zu Beginn ihrer Amtszeit dieses Thema ganz nach oben auf ihre Prioritätenliste setzt. Mit unseren gemeinsamen Initiativen in der Industriepolitik und für eine gemeinsame europäische Dateninfrastruktur unterstützen Deutschland und Frankreich diesen Prozess aktiv.“

Bruno Le Maire: „Durch die Initiativen der Europäischen Kommission kann Europa seine technologische Souveränität stärken und bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz global wettbewerbsfähig sein. Europa muss auf Offenheit und Interoperabilität basierende Technologien entwickeln, mit denen die Unternehmen Daten für Innovationen sammeln und nutzen können. So wird es den Mitgliedstaaten, die dies wünschen, auch ermöglicht, ihre digitalen Güter besser zu schützen.“

In ihrem Manifest für eine Industriepolitik für das 21. Jahrhundert, das Deutschland und Frankreich bereits im Februar 2019 vorgestellt haben, haben beide Länder eine verstärkte Zusammenarbeit im Bereich der künstlichen Intelligenz auf den Weg gebracht. Altmaier und Le Maire werden die deutsch-französische Arbeit zu diesem Thema weiter vorantreiben und der Europäischen Kommission auch neue Ideen vorschlagen, die ihre heutigen Initiativen ergänzen.