Keyvisiual zur Veranstaltung Auftakt Transferinitiative

© BMWi

Heute findet die vierte Dialogveranstaltung der Transferinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Thema „Die Rolle von Normung und Standardisierung für den Technologietransfer“ statt. In Impulsvorträgen berichten Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft an den Beispielen Industrie 4.0, zivile Sicherheitsforschung, Blockchain sowie Künstliche Intelligenz über ihre Erfahrung mit Normung und Standardisierung. In Workshops wird unter anderem erörtert, wie KMU die Mitwirkung an der Entwicklung nationaler, europäischer und globaler Normen und Standards erleichtert werden kann und wie die Normung Unternehmen noch besser unterstützen kann, ihre innovativen Ideen in den Markt zu bringen.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Christian Hirte: „Für die innovative deutsche Wirtschaft ist es von großer Bedeutung, international Normen und Standards mit zu setzen. Mit der Transferinitiative kümmern wir uns um die konkreten Hemmnisse beim Transfer, die Unternehmen auf dem Weg von der Idee in den Markt überwinden müssen. Zu diesem Zweck wollen wir in der Dialogreihe mit den am Innovationsprozess beteiligten Akteuren direkt ins Gespräch kommen. Wir hoffen auf möglichst viele weiterführende Anregungen und konkrete Ergebnisse aus dem heutigen Dialog.“

Mit der Transferinitiative begleitet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Technologie- und Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Forschung. Ziel ist es, die Entwicklung von Innovationen zu unterstützen und so Forschungsergebnisse erfolgreich in neue, marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu überführen.

Die Transferinitiative beinhaltet unter anderem eine kontinuierliche Überprüfung und Verbesserung der bestehenden Programme der Innovations- und Digitalförderung des BMWi „Von der Idee zum Markt“. Hierzu gehört auch die vor kurzem bekanntgegebene Ergänzung des Förderprogramms "WIPANO - Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen" um einen neuen Förderschwerpunkt Unternehmen – Normung im Förderzeitraum 2020–2023. Dieser zielt darauf, KMU für ein strategisches Verständnis für Normung und Standardisierung zu sensibilisieren. KMU und Freiberufler werden gezielt für eine aktive Mitarbeit in Normungs- und Standardisierungsausschüssen des DIN, relevanten nationalen und/oder internationalen Gremien finanziell unterstützt.

Einen One-Pager zu der Transferinitiative finden Sie hier (PDF, 547 KB).