Person bearbeitet Metall

© stock.adobe.com/Kzenon

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte heute in einem Telefonat einen ersten Austausch mit dem neuen Präsidenten des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Dr. Stefan Wolf.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Der Austausch mit der Wirtschaft ist gerade in der aktuellen Corona-Lage von hoher Bedeutung. Wir müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, um diese ernste Situation zu meistern. Gleichzeitig dürfen wir auch die strukturellen Herausforderungen nicht aus dem Blick verlieren. Transformationsprozesse sowie Digitalisierung und Automatisierung beschäftigen aktuell viele Branchen unserer Wirtschaft, aber natürlich vor allem auch die Metall- und Elektroindustrie. Wir müssen hier gemeinsam an klugen und richtigen Rahmenbedingungen arbeiten, denn nur mit einer starken Industrie meistern wir die aktuelle Krise.“

Dr. Stefan Wolf, Arbeitgeberverband Gesamtmetall: „Die Corona-Pandemie beweist ein weiteres Mal, dass eine wettbewerbsfähige Industrie im wörtlichen Sinne lebenswichtig ist: die vielen gut bezahlten Arbeitsplätze und die dadurch fließenden reichlichen Steuer- und Beitragseinnahmen haben Deutschland den finanziellen Spielraum verschafft, diese Pandemie zu bekämpfen. Es wird auch auf die Industrie ankommen, um aus den Schulden wieder herauszuwachsen. Es ist gut zu wissen, dass wir im Wirtschaftsministerium einen Ansprechpartner haben, der das versteht.“

Beide Seiten waren sich einig, dass weitere Belastungen für die Unternehmen hinderlich für ein Wiedererstarken der deutschen Wirtschaft nach der COVID-19-Pandemie sind.