Flaggen Ukraine und Deutschland zur Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer in Kiew.

© Colourbox.de

Im Rahmen der Deutsch-Ukrainischen Energiepartnerschaft wird heute und morgen der erste Deutsch-Ukrainische Energietag virtuell stattfinden, der sich angesichts des breiten Themenspektrums über zwei Tage erstrecken wird.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Der heute erstmalig stattfindende Deutsch-Ukrainische Energietag ist ein weiterer wichtiger Schritt bei der Intensivierung unseres Dialogs. Im Rahmen der Energiepartnerschaft wollen wir den Energietag als zentrales Ereignis etablieren und künftig jährlich stattfinden lassen. Im Mittelpunkt in diesem Jahr steht dabei der Austausch zwischen Akteuren aus Wirtschaft und Politik beider Länder zu den Themen Kohletransformation, Wasserstoffwirtschaft, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.“

Um den Austausch auf verschiedenen Ebenen zu ermöglichen, bietet der Energietag verschiedene Diskussionspanels und Workshops im Online-Format.

Aus beiden Ländern haben sich hochrangige Referenten angekündigt, darunter neben Bundesminister Altmaier der ukrainische Premierminister Denys Shmyhal sowie der ukrainische Minister für Entwicklung von Gemeinden und Territorien und die stellvertretende Energieministerin.

Der Energietag wird im Auftrag des BMWi durch die Deutsche Energie-Agentur (dena) in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer (AHK Ukraine) durchgeführt.