Stadt Chemnitz von oben

© iStock/tupungato

Vor wenigen Minuten hat die Jury in Berlin ihre Entscheidung bekannt gegeben. Chemnitz wird als Kulturhauptstadt 2025 Gäste aus ganz Europa willkommen heißen.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Marco Wanderwitz beglückwünscht die Stadt Chemnitz zu ihrer erfolgreichen Bewerbung: „Als Beauftragter der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer sowie als Sachse und vor allem als gebürtiger Chemnitzer freue ich mich auch persönlich sehr, dass mit Chemnitz eine ostdeutsche Bewerberstadt das Glück hat, sich 2025 europäische Kulturhauptstadt nennen zu dürfen. Chemnitz musste sich gegen starke Konkurrenz behaupten und hat es letztendlich geschafft, die Jury mit ‚AUFbrüchen‘ zu begeistern, so wie die Stadt Chemnitz auch alle ihre Besucherinnen und Besucher begeistern wird. Es ist beeindruckend, dass diese Bewerbung von so vielen Menschen in Chemnitz mitgetragen wurde! Die Oberbürgermeisterin von Chemnitz hat es treffend formuliert: Diese Ehrung wird der Stadt gut tun!“

Pro Jahr wird der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ an zwei Städte in Europa verliehen. Die Initiative gibt es seit 1985. Die slowenische Partnerstadt für Chemnitz wird im Dezember gekürt. Als erste ostdeutsche Stadt ging der Titel 1999 nach Weimar. Die Initiative soll den Reichtum und die Vielfalt der Kulturen in Europa zeigen.

Der Titel europäische Kulturhauptstadt bietet die Chance, Impulse für das soziale und kulturelle Leben in der Stadt und der umliegenden Region zu setzen. Chemnitz hat in seiner Bewerbung auf Gemeinschaft gesetzt. 24 Städte und Gemeinden bilden zusammen eine Kulturregion. Ein Konzept, das sich ausgezahlt hat. Im Jubiläumsjahr der Deutschen Einheit zeigt diese Auszeichnung auch, dass die neuen Bundesländer im Herzen Europas angekommen sind.