Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

© BMWi/Susanne Eriksson

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat heute Nachmittag per Videokonferenz am regulären G20 Handelsministertreffen unter Saudi-Arabischer Präsidentschaft teilgenommen. Der letzte Austausch fand im Mai 2020 ebenfalls per Videokonferenz statt. Im Mai wurde der Umgang mit der COVID 19-Pandemie erörtert und es wurde ein umfassender Maßnahmenkatalog vereinbart. In der heute verabschiedeten gemeinsamen Erklärung verpflichten sich die G20-Handelsminister auf die Ergreifung weiterer Maßnahmen, um den wirtschaftlichen und sozialen Schaden aufgrund der COVID-19 Pandemie zu begrenzen, die Rahmenbedingungen für globales Wachstum zu schaffen und für stabile Märkte zu sorgen, um so die Resilienz der Wirtschaft zu stärken.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist eine gemeinsame Erklärung der G20 Handelsminister zu verabschieden. Bereits im Mai und bei unserem letzten Treffen bestand Einigkeit, einen ehrgeizigen Maßnahmenkatalog zu erarbeiten, um die negativen Auswirkungen der Pandemie auf Handel und Investition einzudämmen. Stabile Rahmenbedingungen im Bereich Handel und Investitionen können einen wichtigen Beitrag zur globalen wirtschaftlichen Erholung leisten. Hierfür ist die heutige gemeinsame Erklärung ein wichtiger Schritt. Wir müssen kontinuierlich weiter daran arbeiten, Exportbeschränkungen abzubauen und Handelserleichterungen voranzutreiben. Auch die Kleinen und Mittleren Unternehmen dürfen wir dabei nicht aus dem Blick verlieren. Eine zentrale Aufgabe bleibt die Wiederbelebung des multilateralen Handelssystems mit der WTO im Zentrum. Ich wünsche mir, dass die G20 einen positiven Beitrag für die notwendigen Reformen der WTO leisten.“

Die gemeinsame Erklärung der G20 Handelsminister finden Sie hier (PDF, 337 KB).