Logo Deutscher Wirtschaftsfilmpreis

Zum 52. Mal vergibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in diesem Jahr den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis. 209 Filme wurden zum Wettbewerb eingereicht – nun stehen die Nominierten fest.

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten deutschen Filmpreise und wurde 1968 erstmals vergeben. Der Preis fördert deutsche Filme, die sich mit der modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft in Deutschland befassen.

Die diesjährigen Preisträger werden am 23. Oktober 2019 im Berliner Kino International im Rahmen einer Festveranstaltung ausgezeichnet. In der Nachwuchs-Kategorie werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 20.000 Euro vergeben. Darüber hinaus wird die Jury einen Sonderpreis zum Thema „Nachhaltigkeit“ vergeben.

Aus den 66 Einreichungen, die die Endauswahl erreicht haben, hat der Preisrichterausschuss für die Vergabe des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises nun die besten Beiträge in den jeweiligen Kategorien nominiert (in jeweils alphabetischer Reihenfolge):

Kategorie „Wirtschaft gut erklärt“

„Betrifft Paketfahrer. Ausgebeutet für den Onlineboom?“
Auftraggeber: Edgar Verheyen
Hersteller: Edgar Verheyen
Gestalter: Edgar Verheyen

„Das verdient Deutschland - Der große Gehälter-Vergleich“
Auftraggeber: ZDF
Hersteller: ECO Media TV-Produktion
Gestalter: Frank Zintner

„Die Affäre Borgward“
Auftraggeber: Cinecentrum Berlin Film- und Fernsehproduktion GmbH
Hersteller: Cinecentrum Berlin Film- und Fernsehproduktion GmbH
Gestalter: Marcus O. Rosenmüller

„Reshoring - Wieso Arbeitsplätze nach Deutschland zurückkommen“
Auftraggeber: Hessischer Rundfunk
Hersteller: Hessischer Rundfunk
Gestalter: Steffen Clement

„ZDFzoom: Zocken mit Zöllen - Gewinner und Verlierer im Spiel der Mächtigen“
Auftraggeber: ZDF
Hersteller: FilmFreundeFriedl Fernsehproduktion GmbH
Gestalter: Kersten Schüßler

Kategorie „Wirtschaft gut präsentiert“

„1 Kilo Steine pro Stunde“
Auftraggeber: Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V. (MIRO)
Hersteller: Søren Eiko Mielke
Gestalter: Søren Eiko Mielke

„300 Jahre Breitkopf & Härtel“
Auftraggeber: Breitkopf & Härtel
Hersteller: 20second
Gestalter: Sven Fleck

„4262 Berlin“
Auftraggeber: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg Berlin
Hersteller: Schmitt Pictures
Gestalter: Stefanie Schmitt

„Ausgezeichnet: Die Erfolgsgeschichte 10 Jahre Kultur- und Kreativpiloten“
Auftraggeber: u-institut fuer unternehmerisches Denken und Handeln e.V.
Hersteller: u-institut fuer unternehmerisches Denken und Handeln e.V.
Gestalter: Uli Breitbach

„Ein Tag am Fluss“
Auftraggeber: Deutsche Wohnwerte
Hersteller: Northwind Visuals
Gestalter: Sophie Schuler

Kategorie „Nachwuchsfilme“

„makro: Megamarkt eSports“
Auftraggeber: ZDF/3sat
Hersteller: ZDF/3sat
Gestalter: Theresa Betz, Rebecca Ciesielski, Laura Mae Cuntze, Stefan Gierer, Alica Jung, Sara El Damerdash, Lucas Eiler, Nina Niebergall, Jasmin Sarwoko

„nextbike“
Auftraggeber: Josia Brezing
Hersteller: Josia Brezing
Gestalter: Josia Brezing

„Sexy Products. Sexy Moves.“
Auftraggeber: HELLA GmbH & Co. KGaA
Hersteller: Filmakademie Baden-Württemberg
Gestalter: Magdalena Wolff

„TEASER | ACTIVE SHUTTLE“
Auftraggeber: Bosch Rexroth AG
Hersteller: ECHOFABRIK Filmproduktion GmbH
Gestalter: Jan Ruppert

„The Last Wish“
Auftraggeber: Raphael Ghobadloo
Hersteller: Raphael Ghobadloo
Gestalter: Raphael Ghobadloo


Filme in der Kategorie „Innovative Produktion“ hat die Jury in eine der anderen Kategorien mit aufgenommen.