Windrad und Strommast zum Thema Strom 2030; Quelle: istockphoto.com/NI QIN

© istockphoto.com/NI QIN

Heute findet in Brüssel der Energieministerrat statt. Im Fokus der Diskussionen steht, wie die EU-Ziele für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz für das Jahr 2030 erreicht werden können und welchen Beitrag der Energiesektor nach 2030 leisten muss.

Staatssekretär Feicht hierzu: „Die EU-Mitgliedstaaten haben die Ziele der EU für 2030 im Energiebereich gemeinsam beschlossen. Nun müssen wir auch gemeinsam als Mitgliedstaaten sicherstellen, dass diese Ziele erreicht werden. Die Bundesregierung wird bis Ende dieses Jahres ihren Entwurf des Nationalen Energie- und Klimaplans finalisieren. Dabei werden auch die Ergebnisse des Klimakabinetts einfließen, mit denen wir einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der europäischen Ziele für 2030 leisten. Gleichzeitig müssen wir uns bereits jetzt Gedanken über die notwendigen Veränderungen des Energiesystems nach 2030 machen. Deutschland setzt sich zusammen mit den meisten Mitgliedstaaten der EU für das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2050 in Europa ein. Wir müssen jetzt klären, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Dabei wird der Energiesektor einen wichtigen Beitrag leisten müssen. Es ist wichtig, dass wir unsere Ideen hierzu im Kreise der EU-Mitgliedstaaten austauschen“.