Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (rechts) und der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg (links)

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (rechts) und der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg (links)

© BMWI/Mertens

Im Rahmen eines Arbeitsfrühstücks tauschten sich Bundesminister Altmaier und der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg über zentrale Aspekte der sich stetig intensivierenden bilateralen Wirtschaftsbeziehungen sowie aktuelle Entwicklungen in der globalen Handelspolitik aus.

Hierzu erklärte Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Australien ist für uns ein wichtiger Wirtschaftspartner in der Region Asien-Pazifik und gleichzeitig auch ein Wertepartner, mit dem wir seit langem gut und intensiv zusammenarbeiten. Unsere guten Wirtschaftsbeziehungen wollen wir auch weiterhin kontinuierlich vertiefen. Einen wichtigen Beitrag hierzu können auch die Verhandlungen des Freihandelsabkommen zwischen der EU und Australien leisten. Deutschland gehörte von Anfang an zu den nachdrücklichen Befürwortern eines EU-Australien Freihandelsabkommens. Jetzt setzen wir uns konsequent für einen zügigen Abschluss der Verhandlungen ein.“

Auslöser für die aktuell überdurchschnittlich dynamische Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen war die von den beiden Regierungschefs eingesetzte hochrangige deutsch-australische Beratergruppe von 2015. Im Jahr 2017 setzte speziell im Wirtschaftsbereich die „Asia-Pacific Regional Conference“ im westaustralischen Perth neue Maßstäbe der Zusammenarbeit. Aktuell machen die Verhandlungen zu einem EU-Australien Freihandelsabkommen sehr gute Fortschritte.