Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, hat Herrn Torsten Safarik zum Präsidenten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ernannt. Torsten Safarik folgt mit Wirkung vom 1. Juni 2019 auf Andreas Obersteller, der in den Ruhestand verabschiedet worden war.

Torsten Safarik hat sieben Jahre in verschiedenen Abteilungen im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gearbeitet. Nach dem Studium der Mathematik an der TU Dresden begann Safarik seine Karriere beim Bundesaufsichtsamt für Versicherungswesen.

Safarik kann bei seiner neuen Aufgabe auf eine langjährige Erfahrung als politischer Berater im parlamentarischen Raum zurückgreifen. Er war 13 Jahre als Referent im Deutschen Bundestag tätig und vor allem für die Themen Wirtschaft, Energie, Verkehr und Digitalisierung zuständig.

Nähere Informationen finden Sie auf der Website des BAFA.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die Aufgaben in den Bereichen Außenwirtschaft, Energie, Wirtschaftsförderung und Wirtschaftsprüferaufsicht wahrnimmt. Eingebunden in die Exportkontrollpolitik der Bundesregierung wirkt das BAFA als Genehmigungsbehörde in enger Kooperation mit anderen Bundesbehörden an einem komplexen Exportkontrollsystem mit. Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung ist die Abwicklung von Förderprogrammen für kleine und mittlere Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Großkonzernen zu stärken. Im Bereich Energie fördert das BAFA energieeffiziente Techniken sowie Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien beim Heizen. Die Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS) übt die Fachaufsicht über die Wirtschaftsprüferkammer aus und ermittelt bei Berufsangehörigen und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Abschlussprüfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse vornehmen.