Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Jugendlichen am Deutsch-Französischen Entdeckungstag 2019

Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Jugendlichen am Deutsch-Französischen Entdeckungstag 2019

© BMWi/Andreas Mertens

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, empfängt heute Schülerinnen und Schüler aus Rangsdorf sowie deutsche und französische Auszubildende der BASF im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), um mit ihnen über die Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit und Europa zu diskutieren.

Altmaier: „Der deutsch-französische Entdeckungstag ist eine ausgezeichnete Initiative. Junge Menschen aus Deutschland und Frankreich erleben so ganz praktisch, wie eng die Bundesregierung und die französische Regierung im politischen Alltag zusammenarbeiten. Und sie erfahren, wie bedeutend die Kooperation beider Länder auf wirtschaftlicher Ebene ist. Aktuell setze ich mich mit meinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire insbesondere für eine Europäische Industriestrategie sowie für eine Batteriezellfertigung in Europa ein. Wir wollen Arbeitsplätze der Zukunft sichern. Zugleich wollen wir aber auch die berufliche Mobilität von jungen Menschen fördern und sie auf ein immer stärker international ausgerichtetes Arbeitsumfeld vorbereiten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert zu diesem Zweck u.a. das Programm „Berufsbildung ohne Grenzen“, um mehr Auszubildenden und jungen Fachkräften ein Auslandspraktikum zu ermöglichen.“

Anlass des Besuches im BMWi ist der deutsch-französische Entdeckungstag, ein Programm des deutsch-französischen Jugendwerks (DFJW). Er gewährt Jugendlichen ab der 7. Klasse Einblick in den deutsch-französischen Berufsalltag von Unternehmen und Institutionen in beiden Ländern. Ziel ist es, Interesse an der Arbeitswelt sowie Neugierde auf die Sprache und Kultur des Nachbarlandes zu wecken.