Mittelstandsbeauftragter Christian Hirte beim Rundgang auf dem Innovationstag Mittelstand 2019

Mittelstandsbeauftragter Christian Hirte beim Rundgang auf dem Innovationstag Mittelstand 2019

© AiF Projekt GmbH

Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und die neuen Bundesländer, hat heute den Innovationstag Mittelstand 2019 des Bundeswirtschaftsministeriums eröffnet. Er betonte dabei die hohe Bedeutung internationaler Innovationskooperation im Mittelstand und stieß damit auf Zustimmung beim Vertreter des Gastlands Österreichs, Michael Esterl, Generalsekretär im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort der Republik Österreich.

Hirte: „Der Mittelstand ist das Kraftzentrum unserer Volkswirtschaft. Die unternehmerische Vielfalt und das besondere Engagement, die ihn ausmachen, sind steter Quell von zukunftsorientiertem Erfindungsreichtum. Die heute präsentierten Projektergebnisse verdeutlichen das eindrucksvoll! Wir setzen intensiv auf neue Impulse in der Innovationspolitik. Unter anderem mit der im März gestarteten Transferinitiative wollen wir noch mehr Ideen zu Markterfolgen machen. Unter den vielen beeindruckenden Exponaten des Innovationstags freue ich mich gerade auch über die deutsch-österreichischen Gemeinschaftsinnovationen, die belegen, wie gut wir mit unserem Gastland zusammenarbeiten. In Zeiten der Globalisierung bietet die internationale Kooperation im Mittelstand enormes Innovationspotenzial!“

Darüber hinaus betone Hirte: „Österreich als Partnerland ist auch deshalb spannend, weil uns gerade gezeigt wird, wie mit einer attraktiven Steuerreform wichtige Impulse für Entlastung und Wettbewerbsfähigkeit gesetzt werden können. In dem schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Umfeld halte ich viel davon, diesen Weg auch für Deutschland einzuschlagen."

Esterl: „Ähnlich wie in Deutschland gehen fast 60 Prozent der österreichischen Wertschöpfung auf das Konto von kleinen und mittleren Unternehmen, wenngleich wir von kleineren Unternehmensgrößen ausgehen. Damit Europas KMUs im globalen Wettbewerb mithalten können, sind Innovation und Digitalisierung entscheidende Erfolgsfaktoren. Die österreichische Bundesregierung bekennt sich zu einem starken und innovativen Forschungsstandort, zu dessen Stärkung alle Kräfte gebündelt werden sollen. Die Beteiligung an internationalen Kooperationsprogrammen ermöglicht nachhaltige Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Entwicklung auch über nationale Grenzen hinaus.“

Auf dem Innovationstag Mittelstand präsentieren rund 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen den rund 2.000 Besuchern mehr als 200 technologische Neuheiten, die sie mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) realisiert haben. Im Mittelpunkt stehen Projekte, die mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM), der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) und dem Programm Innovationskompetenz (INNOKOM) gefördert wurden. Einen besonderen Schwerpunkt bilden in diesem Jahr Projekte, die aus der erfolgreichen deutsch-österreichischen Innovationskooperation im Mittelstand hervorgegangen sind. Auch die Transferinitiative und die Gründungsoffensive des BMWi wurden präsentiert.

Weitere Informationen zur Innovationspolitik des BMWi und dem Innovationstag finden Sie unter www.bmwi.de sowie unter www.zim.de.