Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, trifft heute mit dem Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Yehuda Teichtal, und dem Landesrabbiner der Freien und Hansestadt Hamburg, Shlomo Bistritzky, zu einem Gedankenaustausch zusammen.

Bundesminister Altmaier: „Es ist ermutigend zu sehen, wie das jüdische Leben in Deutschland heute wieder wächst und gedeiht. Die Vielfalt der Jüdinnen und Juden, ihre tiefgründige Kultur und ihr Bekenntnis zu Deutschland sind eine unschätzbare Bereicherung. Es ist wichtig, das jüdische Leben in Deutschland weiter zu stärken und jeder Form von Antisemitismus entschlossen entgegenzutreten. Ich danke den Rabbinern für ihren engagierten Einsatz für jüdisches Leben in Deutschland. Allen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern wünsche ich ein frohes Pessachfest.“

Ebenso empfängt der Minister Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.

Anlässlich des bevorstehenden jüdischen Pessachfestes überreichen die Rabbiner dem Minister die traditionelle Feiertagsspeise, das ungesäuerte Brot Mazzah Schemurah. Das 8-tägige Pessachfest erinnert an den Exodus, den Auszug und die Befreiung der Israeliten aus ägyptischer Sklaverei. Es wird deshalb auch als Fest der Freiheit bezeichnet.