Keyvisual Starke Frauen, starke Wirtschaft

© BMWi

Anlässlich des heutigen Festakts im Deutschen Bundestag zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts erklärt der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier:

„Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland bei den Wahlen zur Nationalversammlung zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Mutige Frauen haben dieses Recht erkämpft und es ist wichtig hieran heute zu erinnern, denn Gleichberechtigung von Frauen und Männern bleibt eine Daueraufgabe. Nach 100 Jahren Frauenwahlrecht, 70 Jahren Grundgesetz gibt es noch viel zu viele Posten in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die noch nie mit einer Frau besetzt wurden. Daher müssen wir auch im 2019 weiter dafür kämpfen, dass gleiche Teilhabe von Frauen und Männern endlich eine Selbstverständlichkeit wird. Der öffentliche Dienst muss hierbei deutlicher und entschlossener als Vorbild vorangehen. Wir haben uns im Koalitionsvertrag dazu bekannt bis 2025 Parität in den Führungspositionen im öffentlichen Dienst zu erreichen. Ich werde in meinem Ressort konsequent an der Erreichung dieser Zielsetzung arbeiten.“

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen das erste Mal wählen und sich selbst zur Wahl stellen. Über 80 Prozent der wahlberechtigten Frauen gaben ihre Stimme ab. Rund 300 Frauen kandierten. Von den insgesamt 423 Abgeordneten zogen 37 Frauen in die Nationalversammlung ein. Die Einführung des allgemeinen aktiven und passiven Wahlrechts für Frauen war ein entscheidender Schritt hin zu einer neuen, demokratischeren Gesellschaftsordnung.