Peter Altmaier

© BMWi/Susanne Eriksson

Anlässlich des heutigen Jubiläums „100 Jahre Tarifautonomie und Stinnes-Legien-Abkommen“ erklärt der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier:

„100 Jahre Tarifautonomie und Sozialpartnerschaft sind eine wichtige Errungenschaft und zugleich ein Auftrag für die Zukunft. Ein funktionierender Dialog der Sozialpartner ist eine Stärke unserer Sozialen Marktwirtschaft und ein Standortvorteil der deutschen Wirtschaft. Die Sozialpartnerschaft ist gekennzeichnet durch ein tägliches Miteinander in den Betrieben und Unternehmen und ein Ringen um gute Lösungen für Arbeitgeber und Beschäftigte. Wir als Bundesregierung stehen zur Sozialpartnerschaft. Nur im Austausch mit Arbeitgebern und Gewerkschaften können wir die Herausforderungen der Zukunft vor allem bei der Digitalisierung konstruktiv gestalten.“

Der 15. November 1918 war die Geburtsstunde der Tarifautonomie. Das „Stinnes-Legien-Abkommen“ wurde benannt nach dem Industriellen Hugo Stinnes und dem Gewerkschaftsfunktionär Carl Legien. Mit dem Abkommen erkannten die Arbeitgeberverbände die Gewerkschaften als berufene Vertretung der Arbeiterschaft und als gleichberechtigte Tarifpartner an. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften vereinbarten in dem Abkommen u.a. den Abschluss von Kollektivvereinbarungen und sie stimmten der Bildung von Arbeiterausschüssen in Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten ebenso wie der Einführung des Achtstundentages zu.