Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Hiroshige Seko, japanischer Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Hiroshige Seko, japanischer Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie

© BMWi/Susanne Eriksson

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist gestern in Begleitung von Bundestagsabgeordneten und einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation nach Japan und Indonesien gereist. Er wird auch die Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft in Jakarta im Co-Vorsitz eröffnen.

Im Mittelpunkt der geplanten Gespräche in Japan, u.a. mit Hiroshige Seko, Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie und Masatoshi Ishida, Minister für innere Angelegenheiten und Kommunikation stehen die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, globale Handelsfragen, die weitere Digitalisierung der Wirtschaft, demografische Herausforderungen für Gesellschaft und Industrie.

Darüber hinaus wird ein hochrangiger Business-Roundtable mit Unternehmen aus beiden Ländern durchgeführt. Sie werden mit Bundesminister Altmaier über die Intensivierung der Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Spitzentechnologien diskutieren.

Um dieses Engagement zu unterstreichen, werden Minister Altmaier und Minister Seko sowie Minister Ishida in Tokio eine politische Absichtserklärung unterzeichnen, um die Partnerschaft und Zusammenarbeit in wichtigen wirtschaftlichen Fragen zu intensivieren.

Bundesminister Altmaier: „Die deutsche und japanische Wirtschaft stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Demografische Veränderungen und die Digitalisierung werden zu einem grundlegenden Wandel der Wirtschafts- und Arbeitswelt führen. Gleichzeitig müssen wir unsere Volkswirtschaften für die technologischen Herausforderungen der Zukunft fit machen, und dies in einem schwieriger werdenden Umfeld. Deshalb sehe ich in vielen Bereichen große Chancen für ein gemeinsames Vorgehen von Japan und Deutschland. Es ist daher von zentralem Interesse für mich, die deutsch-japanische Kooperation und Partnerschaft zu intensivieren und auch auf industrielle Schlüsselbereiche der Zukunft auszudehnen. Gleichzeitig ist Japan für uns ein strategischer Wertepartner in Ostasien und wie wir ein großer Verfechter des freien Handels und des multilateralen Handelssystems. Das ist angesichts weltweit zunehmender protektionistischer Tendenzen und staatskapitalistischer Einflüsse gerade besonders wichtig. Deshalb ist das EU-Japan-Freihandelsabkommen ein herausragendes globales Signal für freien und fairen Handel. Ein rasches Inkrafttreten muss nun vorrangiges Ziel sein. Das Abkommen wird einen wichtigen Schub für den weiteren Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und Japan und zwischen unseren Ländern leisten.“

Minister Seko begrüßt den Besuch von Bundesminister Altmaier sowie die laufenden bilateralen Kooperationen, die in verschiedenen Bereichen, einschließlich der Digitalisierung, zu vielen positiven Ergebnissen führen. Er hofft, dass der Besuch von Herrn Altmaier einen wichtigen Meilenstein zur weiteren Stärkung der bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit darstellt.

Im Anschluss an den Besuch in Tokio wird Altmaier nach Jakarta weiterreisen. Dort wird er bilaterale Gespräche mit der indonesischen Regierung führen und die 16. Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft mit rund 1.000 hochrangigen Teilnehmern aus Deutschland und Asien-Pazifik leiten.