Graph zum Thema Wirtschaftsstatistik

© iStock.com/jxfzsy

Gestern fand die Auftaktsitzung der „Ressortübergreifenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Reduzierung von Statistikpflichten“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie statt. Mit der Einsetzung der Arbeitsgruppe setzt die Bundesregierung eine wichtige Maßnahme des Koalitionsvertrags um. Die Arbeitsgruppe soll den Abbau entbehrlicher Statistiken vorantreiben und Schritte vereinbaren, um die Wirtschaftsstatistik durch die Digitalisierung zu modernisieren. Ziel ist es, die Wirtschaft weiter von Bürokratie zu entlasten, insbesondere soll vermieden werden, dass die gleichen Daten mehrfach von verschiedenen Stellen erhoben werden.

An der Arbeitsgruppe nehmen neben Vertretern des Bundeswirtschaftsministeriums und weiterer Bundesministerien Vertreter der Wirtschaftsministerien der Ländern, der Deutschen Bundesbank, der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder sowie des Normenkontrollrates teil.

In der Auftaktsitzung wurden erste konkrete Vorschläge zum Aufbau einer modernen Registerlandschaft, zur Nutzung von Digitalisierungspotenzialen zur effizienteren Datenerhebung und zur (Teil-)Abschaffung entbehrlicher Statistiken diskutiert.

In den weiteren Sitzungen sollen Unternehmensverbände, Wissenschaft und Sozialpartner angehört werden. Konkrete Maßnahmenvorschläge werden in der zweiten Jahreshälfte 2019 vorgestellt.