Bundesminister Peter Altmaier (links) mit dem polnischen Minister für Investitionen und Entwicklung, Jerzy Kwieciński (rechts) beim Pressestatement

Bundesminister Peter Altmaier (links) mit dem polnischen Minister für Investitionen und Entwicklung, Jerzy Kwieciński (rechts) beim Pressestatement

© BMWi

Bundesminister Peter Altmaier reist am 5. September nach Warschau, um Gespräche mit seinen Amtskollegen zu führen und mit Abgeordneten des polnischen Parlaments sowie Vertretern von Wissenschaft und Zivilgesellschaft aktuelle europa-, wirtschafts- und handelspolitische Fragen zu erörtern. Vorgesehen sind bilaterale Termine mit der Ministerin für Unternehmertum und Technologie, Jadwiga Emilewicz, dem Minister für Investitionen und Entwicklung, Jerzy Kwieciński, dem Minister für Digitalisierung, Marek Zagórski, und dem Minister für Energie, Krzysztof Tchórzewski. Ein Zusammentreffen mit Unternehmensvertretern rundet das Programm in Warschau ab.

Am 6. September reist Bundesminister Peter Altmaier von Warschau weiter nach Den Haag, wo bilaterale Gespräche mit der niederländischen Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit, Sigrid Kaag, dem niederländischen Minister für Wirtschaft und Klima, Eric Wiebes, der Staatssekretärin im niederländischen Ministerium für Wirtschaft und Klima, Mona Keijzer, sowie dem niederländischen Minister für Finanzen, Wopke Hoekstra auf dem Programm stehen. Bundesminister Altmaier wird außerdem bei der HJ Schoo Lezing einen Vortrag zu Europa als Wertegemeinschaft halten. Ziel beider Besuche ist es, die enge Zusammenarbeit weiter zu intensivieren.

Bundesminister Altmaier: „Polen und die Niederlande sind mit Deutschland wirtschaftlich und gesellschaftlich eng verbundene Partner und Nachbarstaaten innerhalb der EU. Wir wollen bei der Gestaltung von Zukunftsfragen, zum Beispiel beim Wettbewerb um KI-Talente und –Technologien, enger zusammen arbeiten, um Wohlstand für unsere Bürgerinnen und Bürger zu erhalten und auszubauen.“

Polen lag 2017 auf Rang sieben der weltweit wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Im Vergleich zum Vorjahr lag das Handelsvolumen im Jahr 2017 bei rund 110,5 Milliarden Euro und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um fast 10 Prozent. Die Niederlande waren 2017 wichtigster Handelspartner Deutschlands innerhalb der EU und zweitwichtigster weltweit. Das bilaterale Handelsvolumen lag 2017 bei etwa 177 Milliarden Euro. Deutschland ist für Polen und die Niederlande jeweils der wichtigste Handelspartner.