Jubelnder Fan im Stadion zum Thema Sportwirtschaft

© iStock.com/adamkaz

Der Sport trägt gut 60 Milliarden Euro zur Bruttowertschöpfung in Deutschland bei. Das geht aus der aktuellen Studie „Sportwirtschaft – Fakten & Zahlen 2018“ hervor, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) erstellt wurde. Sie widmet sich der wirtschaftlichen Bedeutung des Sports und ist seit heute online verfügbar.

Bundeswirtschaftsminister Peter Almaier: „Sport ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für unser Land: Als Querschnittsbranche steht die Sportwirtschaft für rund 2,2 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Leistung. Sport trägt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt, zur Integration und zur Gesundheit bei. Und er sorgt gleichzeitig für Wertschöpfung, Beschäftigung und Konsum in Deutschland. Unsere aktuellen Zahlen zur Sportwirtschaft bilden die ökonomische Dimension des Sports systematisch und umfassend ab und sind in dieser Form für Deutschland einmalig. Entscheidungsträgern in Politik und Praxis stellen wir valides Datenmaterial zur Verfügung und sorgen dafür, dass der Sport auch als Wirtschaftsfaktor stärker wahrgenommen wird.“

Private Haushalte in Deutschland geben etwa 65 Milliarden Euro jährlich für Sport aus. Rund 56 Milliarden Euro fließen in das eigene aktive Sporttreiben, weitere neun Milliarden Euro investieren Sportfans. Die wichtigsten Ergebnisse der neuen Broschüre „Sportwirtschaft – Fakten & Zahlen 2018“ finden Sie hier. Eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse können Sie hier herunterladen.

Darüber hinaus veröffentlichen BMWi und BISp jährlich „Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft“ zu wechselnden Sonderthemen. Bei der neuesten Broschüre dreht sich alles um den „Wirtschaftsfaktor Outdoorsport“.

Hierunter werden neben den Alltagssportarten Radsport und Laufen/Joggen auch Wandern, Kanu/Kajak, Klettern/Bouldern und Bergsteigen erfasst. Inzwischen wird jeder vierte Euro des privaten Sportkonsums für den Outdoorsport ausgegeben. Radsport und Wandern sind dabei am umsatzstärksten.

Details zu diesen und weiteren Befunden finden sich in der aktuellen Sonderbroschüre, die hier zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Zur Erläuterung:
Die Ergebnisse zur wirtschaftlichen Bedeutung des Sports beruhen auf amtlichen Statistikdaten und umfangreichen zusätzlichen Primärerhebungen. Die Auswertungen erlauben detaillierte und wissenschaftlich fundierte Aussagen zur wirtschaftlichen Dimension des Sports. Diese wird bislang in der amtlichen Statistik nicht differenziert abgebildet, da es sich beim Sport um eine Querschnittsbranche handelt.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie verfügbar: www.bmwi.de/sportwirtschaft.

Zuvor erschienen sind in der Reihe „Aktuelle Daten zur Sportwirtschaft“: