Flaggen Deutschland und Türkei

© iStock.com/Ruskpp

Der stellvertretende Ministerpräsident für Wirtschaftsfragen der Türkei, Mehmet Şimşek, sowie der Wirtschaftsminister der Türkei, Nihat Zeybekçi, empfingen am 8. Mai 2018 in Ankara den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsminister, Thomas Bareiß. Im Fokus der Gespräche standen weitere Schritte zur Vertiefung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen.

Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Bareiß: „Unsere bilateralen Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei haben ein breites und stabiles Fundament. Ich sehe aber noch viel Potenzial. Durch Branchengespräche und eine Tagung der Joint Economic and Trade Commission im zweiten Halbjahr 2018 wollen wir verlorengegangenes Vertrauen in den Standort Türkei zurückgewinnen und die Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen in der Türkei verbessern und verlässlicher gestalten. Eine besondere Intensität verzeichnet unsere Zusammenarbeit im Energiebereich. Deshalb streben wir auch eine Tagung unseres deutsch-türkischen Energieforums noch im zweiten Halbjahr 2018 an.“

2017 hat sich die türkische Wirtschaft mit einem Wachstum von 7,4 Prozent erholt.

Deutschland ist mit einem Warenaustausch von 37,6 Mrd. Euro in 2017 der wichtigste Handelspartner der TUR (Einfuhr aus Türkei 16,1 Mrd. Euro [+5,4 Prozent], Ausfuhr 21,5 Mrd. Euro [-2,2 Prozent]). Deutschland bleibt der wichtigste Abnehmer türkischer Waren (ca. 10 Prozent aller Ausfuhren der Türkei gehen nach Deutschland). Seit einigen Jahren sinken die deutschen Exporte in die Türkei, wohingegen die türkischen Importe zunehmen.

Die gemeinsame Absichtserklärung zur Gründung des deutsch-türkischen Energieforums wurde am 15. November 2012 auf Ministerebene unterzeichnet. Eine erste Tagung fand am 12. April 2013 auf Ministerebene statt. Arbeitsgruppen unter Beteiligung der Wirtschaft wurden zu folgenden Themenbereichen gegründet: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Konventionelle Kraftwerke, Stromverteilung und Übertragungsnetze sowie Regulierung des Marktes, Energiebörse, Verbraucherinteressen.