Lehrer erklärt Auszubildenden Themen in einer Werkstatt

© iStock.com/monkeybusinessimages

Vertreterinnen und Vertreter der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Modellprojekte diskutieren heute bei der Fachtagung „sozial kompetent – dual ausgebildet“ mit Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Gewerkschaften und Ländern über ihre Ansätze und Erfahrungen zur Stärkung der sozialen Kompetenz in der dualen Ausbildung. Dabei zeigen sie auf, wie sie konkret Betriebe unterstützen, damit Auszubildende und Ausbildende im betrieblichen Alltag sozial kompetent agieren können. Ein Fokus liegt auf der Stärkung des interkulturellen Verständnisses, damit auch junge geflüchtete Menschen optimal in eine duale Ausbildung integriert werden können.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Die Anforderungen an gut ausgebildete Fachkräfte in der modernen Arbeitswelt sind in einem ständigen Wandel. Neben berufsfachlichen Qualifikationen ist soziale Kompetenz, wie Motivation und Konflikt- und Teamfähigkeit, gefragt. Das betrifft die Auszubildenden, aber auch Ausbilderinnen und Ausbilder. Starke soziale Kompetenz reduziert Ausbildungsplatzabbrüche und erhöht die Qualität der Ausbildung. Sie kann so mitentscheidend über den Ausbildungserfolg sein und stellt Weichen für die berufliche Weiterentwicklung der jungen Menschen.“

Das BMWi fördert seit 2016 erstmalig neuartige Ansätze aus der Praxis zur Steigerung der sozialen Kompetenz in der dualen Ausbildung, wie beispielsweise Integrationstandems, Smartphone-Apps und Online-Lernplattformen.

Neue Projektideen sind weiter willkommen, die Frist zu deren Einreichung endet am 30. Juni 2018. Detaillierte Informationen zur Antragstellung und zu den Fördermodalitäten stehen unter http://s.dlr.de/vw83 zur Verfügung.