Ein Fotograf schaut auf seine Kamera

© iStock.com/Wavebreakmedia

Die Fotografenmeisterverordnung wird nach 17 Jahren neu geordnet. Seit der letzten Überarbeitung im Jahr 2002 (BGBl. I S. 1438) hat sich im Fotografen-Handwerk vieles verändert: Gerade die Digitalisierung sorgt für große Veränderungen in diesem Berufszweig. Die neuen Regelungen für die Meisterprüfung tragen diesem Wandel Rechnung. Die neue Verordnung wurde handlungs- und prozessorientiert ausgestaltet und berücksichtigt dabei auch Gesichtspunkte der Nachhaltigkeit. Die Fotografenmeisterverordnung wurde am 9. Oktober 2019 im Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 1404) veröffentlicht und tritt am 1. März 2020 in Kraft.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Verordnung im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften erlassen. Den Rahmen hierfür bildet ein aktualisierter Strukturentwurf, der durch diese Verordnung erstmals mit Leben gefüllt wird. Der Entwurf wurde mit den zuständigen Bundesressorts, den Sozialpartnern und dem Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln abgestimmt.