Prof. Ralph Watzel, Bernd Westphal, der Parlamentarische Staatsekretär Oliver Wittke und Andreas Lämmel (v.l.n.r.) besuchen das Kaliwerk von K+S in der kanadischen Provinz Saskatchewan.

© Andy Hamilton

Anlässlich der weltweit größten Bergbau- und Explorationsmesse PDAC (Prospectors and Developers Association of Canada) besucht der Parlamentarische Staatsekretär Oliver Wittke Kanada. Begleitet wird er von den Mitgliedern des Deutschen Bundestages, Andreas Lämmel und Bernd Westphal, sowie von Prof. Ralph Watzel, dem Präsidenten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.

Staatsekretär Wittke, der auch als Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Umsetzung der internationalen Initiative für mehr Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor fungiert, zog eine ausgesprochen positive Bilanz seiner Reise: „Kanada mit seinem Rohstoffreichtum bietet nicht nur Möglichkeiten für unsere Unternehmen, ihre Rohstoffbezugsquellen zu diversifizieren, sondern eröffnet auch beträchtliche Chancen für die deutsche Bergbauzulieferindustrie. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund neuer Zukunftstechnologien, die zu einem erhöhten Bedarf an bestimmten Rohstoffen wie zum Beispiel Lithium führen werden. Die Potentiale für eine Zusammenarbeit im Bergbaubereich sind längst noch nicht ausgeschöpft. Die deutsche Präsenz auf der PDAC wird nach meiner festen Überzeugung dazu beitragen, deutsch-kanadische Kooperationen weiter zu befördern.“

Bereits am 1. März standen in Ottawa hochrangige politische Gespräche mit John Hannaford, dem früheren Berater für Außen- und Verteidigungspolitik von Premierminister Justin Trudeau und heutigem Vize-Handelsminister sowie mit dem Rohstoff- und Energieminister Sohi auf der Tagesordnung. Außerdem traf Wittke Vertreter der Mining Association of Canada sowie der kanadischen Handelskammer und tauschte sich mit dem aus Deutschland stammenden Tobias Lütke aus. Dieser hatte 2004 das Dienstleistungsunternehmen Shopify gegründet und es von einem Start-up zu einem Unternehmen mit einem Umsatz von über eine Milliarde US-Dollar geführt.

Im Vorfeld der Messe besuchte die Delegation auch das im Jahr 2017 eröffnete Kaliwerk von K+S in der Provinz Saskatchewan, dem modernsten seiner Art weltweit. Die dazu gehörende Bethune-Mine ist mit einem Investitionsvolumen von rund 3,1 Milliarden Euro das größte Einzelprojekt der Unternehmensgeschichte von K+S. Im Endausbau werden in Kanada insgesamt mehr als 400 Arbeitsplätze geschaffen.

Höhepunkt und Abschluss der Reise ist der Besuch der Bergbaumesse PDAC in Toronto. Zuvor nahm der Parlamentarische Staatssekretär Wittke auf Einladung des kanadischen Bergbauministers Sohi bereits am International Mines Ministers Summit teil. Er führte zudem bilaterale Gespräche mit einer Reihe von Bergbauministern aus rohstoffreichen Ländern und eröffnete den deutschen Gemeinschaftsstand auf der PDAC, auf dem sich eine Reihe von deutschen Unternehmen mit Bergbau- Know-how dem internationalem Publikum präsentieren.

Schließlich wird Wittke heute den 7. German Day eröffnen, bei dem aktuelle Rohstofffragen mit Deutschlandbezug diskutiert werden.