Schiff im Hafen zum Thema Schiffbau

© iStock.com/vlarub

In Berlin-Spandau wurde heute die Produktion der ersten Schiffssegmente mit einer neu entwickelten 3D-Laserschweissanlage aufgenommen. Die Roboter-Anlage schweißt dreidimensional verformte Schiffsstrukturen – eine Innovation im europäischen Schiffsbau. Mit dem neuen Verfahren können zukünftig leichtere Schiffe mit geringerem Brennstoffverbrauch gefertigt werden.

Der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann, startete gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Abeking & Rasmussen Schiffs- und Yachtwerft SE (A&R), Hans Schaedla, und dem Geschäftsführer der Photon AG Steffen Neumann die Produktion. „Diese neuartige 3D-Laserschweisstechnik stellt einmal mehr die Innovationskraft der maritimen Branche unter Beweis. Dieses weltweit bisher einzigartige Verfahren kann nicht nur zu Kosten- und Zeitersparnissen führen, sie wertet auch das Schweißen zu einem hochtechnologischen Verfahren auf. Damit fördern wir diese Technologie zu recht zu einem Viertel mit Mitteln aus unserem Förderprogramm ‚Innovativer Schiffbau sichert wettbewerbsfähige Arbeitsplätze‘“.

Zum Produktionsstart hat die Werft ein Video auf YouTube veröffentlicht.