Staatssekretär Dr. Ulrich Nußbaum (r.) mit dem chilenischen Außenminister, Roberto Ampuero (l.)

Staatssekretär Dr. Ulrich Nußbaum (r.) mit dem chilenischen Außenminister, Roberto Ampuero (l.)

© Victor Abujatum Sepulveda

Am 11. Oktober unterzeichneten Staatssekretär Dr. Ulrich Nußbaum und der chilenische Außenminister, Roberto Ampuero, zwei gemeinsame Erklärungen zu einer vertieften deutsch-chilenischen Zusammenarbeit. Im Energiebereich ist ein strukturierter energiepolitischer und energiewirtschaftlicher Dialog vorgesehen. Zudem wird das sogenannte Managerfortbildungsprogramm formalisiert.

Chile ist das Partnerland des Lateinamerika-Tages, der am 11. und 12. Oktober in Hamburg stattfindet. Im Rahmen dieser Wirtschaftskonferenz widmet sich der Chile-Wirtschaftstag am 12. Oktober speziell den deutsch-chilenischen Wirtschaftsbeziehungen und Perspektiven einer verstärkten Zusammenarbeit mit Chile. Staatssekretär Nußbaum eröffnete den Chile-Wirtschaftstag. Ehrengast des diesjährigen Lateinamerika-Tages ist der Präsident der Republik Chile, Sebastián Piñera.

Die neue, ehrgeizige Energieagenda der chilenischen Regierung setzt ihren Fokus auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Verbesserung der Energieeffizienz. Ziel ist es, die hohen Stromkosten zu senken, auch um dem energieintensiven Bergbau den Wettbewerb zu erleichtern. Dies bietet Chancen für deutsche Unternehmen.

Das Managerfortbildungsprogramm ist ein erfolgreiches Programm der Außenwirtschaftsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Es richtet sich vorwiegend an kleinere und mittlere Unternehmen im Ausland, die an Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen interessiert sind. Unter dem Motto "Fit for Partnership with Germany" bereitet es Führungskräfte dieser Unternehmen gezielt auf die Geschäftsanbahnung und Wirtschaftskooperationen mit deutschen Unternehmen vor - mit Erfolg für beide Seiten.