Schnappschuss während der Expertendelegation

© Frederic Schweizer

Im Rahmen der Energiepartnerschaft zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) begrüßte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 22. bis 27. April eine hochrangige Expertendelegation aus den VAE. Bereits im Februar waren deutsche Stromsystemexpertinnen- und experten deshalb in die Emirate gereist.

Produktiver bilateraler Dialog

Im Fokus des fünftägigen Programms standen die Themen Netzplanung und Netzbetrieb, die Integration erneuerbarer Energien und die Gestaltung des Strommarktes. Zu den Höhepunkten zählte ein bilateraler Expertenworkshop zur Markt- und Netzintegration erneuerbarer Energien in der Botschaft der VAE in Berlin. Darüber hinaus besuchten die emiratischen Experten, darunter Vertreter aus Wirtschaft und Regierung, die Hannover Messe, die Leitwarte des Netzbetreibers TenneT in Lehrte sowie das energieautarke Dorf Feldheim. Trainings zum Spotmarkt und Netzbetrieb ergänzten das Programm.

Ziel der Partnerschaft ist es, den bilateralen Dialog und den praktischen Austausch zwischen beiden Ländern in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Strommarktentwicklung, Elektromobilität und nachhaltiger Transport sowie Forschung und Entwicklung im Energiesektor zu stärken. Sie gründet auf einer Gemeinsamen Absichtserklärung (PDF, 60KB), die im Januar 2017 unterzeichnet wurde. Die Kooperation umfasst gegenseitige Delegationsreisen, Expertenworkshops und weitere Veranstaltungsformate, die eine Plattform für den Austausch zwischen Regierungsvertretern, Vertretern der Wirtschaft und der Wissenschaft beider Länder bieten. Langfristig verfolgen die Vereinigten Arabischen Emirate mit der Energiestrategie 2050 ambitionierte Ziele für den Umbau des Energiesektors. Teil dieser Strategie ist es, den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix bis 2050 auf 44 Prozent zu erhöhen.