Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär

© Jan Kopetzky

Augsburger Allgemeine: Herr Bareiß, die Feriengebiete in Süddeutschland leiden unter der aktuellen Lage. Wie viele Klagebriefe erhalten Sie derzeit von dort?

Thomas Bareiß: Mich erreichen aktuell unzählige Nachrichten von Betroffenen. Was man da erfährt, beschäftigt einen. Hinter jeder Nachricht steht immer ein Einzelschicksal. Angefangen von den Gaststätten, dem Reisebüro und Einzelhändler bis hin zum Musiker und Künstler oder besorgten Eltern. Alle sind auf ganz unterschiedliche Weise betroffen. Der Druck ist enorm groß und auch die Bundesregierung will zügig zurück zur Normalität.

Augsburger Allgemeine: Der Winter ist vorbei, die Menschen wollen endlich wieder mal in Urlaub. Was wird an Ostern möglich sein?

Thomas Bareiß: Nach einem Jahr Pandemie ist das Bedürfnis bei allen groß, wieder zu reisen. Ich kann das gut verstehen, die Leute wollen wieder raus und etwas anderes sehen. Auch der Wunsch nach Begegnung bei einer Sportveranstaltung, einem Konzert oder einer Feier ist riesengroß. Wir wollen jetzt nicht leichtsinnig werden, Sicherheit geht vor, aber ich hoffe, dass das Infektionsrisiko weiter zurückgeht und an Ostern wieder manches möglich sein wird. Eine regionale Bewertung kann uns beim Öffnen helfen. Dort wo eine geringe Gefahr besteht, können Maßnahmen zurückgenommen werden.

Augsburger Allgemeine: Was genau? Essen, Trinken, Übernachten?

Thomas Bareiß: Ich kann mir gut vorstellen, dass man in einem ersten Schritt die Außengastronomie öffnet und in Regionen mit geringer Inzidenz auch den Innenbereich einer Wirtschaft. Genauso die Hotels. Manches, was eine hohe Ansteckungsgefahr bedeutet, ist natürlich weiterhin schwierig. Die gut besuchte Saunalandschaft kann ich mir kurzfristig noch nicht vorstellen. Wir haben gelernt, mit dem Virus umzugehen. Im Alltag habe ich die Erfahrung gemacht, dass die allermeisten Menschen sehr verantwortungsvoll sind.

Augsburger Allgemeine: Die Kanzlerin ist sehr vorsichtig, manche sagen: Sie ist zu vorsichtig.

Thomas Bareiß: Bei allem Frust, der sich bei jedem von uns langsam aufstaut, muss jedem klar sein: Die Verantwortung der Bundeskanzlerin und allen politischen Entscheidungsträgern ist enorm hoch. Bei allen Entscheidungen hat die bestmögliche Gesundheitsvorsorge oberste Priorität. Von Woche zu Woche haben wir mehr Geimpfte, die Immunität wächst und das gibt Sicherheit. Auch deshalb können wir in Richtung Ostern einiges lockern.

Augsburger Allgemeine: Österreich und andere Länder dringen auf das Ausstellen von Impfpässen für Menschen, die geimpft sind. Was halten Sie davon?

Thomas Bareiß: Gerade die klassischen Urlaubsländer wie zum Beispiel Spanien oder Griechenland fordern das. Sie leben vom Tourismus und hoffen wieder auf Gäste. Über diese Forderung habe ich gerade mit meinen EU-Kollegen gesprochen. Ich bin bei Freiheiten für Geimpfte derzeit noch kritisch. Solange der Staat aufgrund der Knappheit von Impfstoff vorgibt, wer geimpft werden darf, können wir die Immunisierten nicht bevorzugen, während die anderen zu Hause bleiben sollen. Das führt zu einer Ungerechtigkeit für nicht Geimpfte, die wir nur schwer erklären können. Jetzt sollten wir sehr schnell so viele Menschen wie möglich impfen und dann sind Freiheiten für alle möglich.

Augsburger Allgemeine: Aber Senioren könnten mindestens unterwegs sein und sich ein Stück Freiheit zurückholen?

Thomas Bareiß: Wie gesagt, ein Impfnachweis wirft ganz praktische Fragen auf. Meine Eltern werden sicherlich nicht in der gleichen Woche geimpft, sondern voraussichtlich ist meine Mutter ein paar Wochen später dran. In diesem Fall dürfte mein Vater reisen, weil er bereits geimpft wäre, meine Mutter aber nicht, weil sie als Jüngere noch nicht immunisiert wäre. Was machen Sie dann? Auch das lückenlose Testen wird Sicherheit schaffen und damit sehr wichtig werden.

Augsburger Allgemeine: Schauen wir Richtung Sommer. Denken Sie, dass bis dahin alle reisen können, die das wollen?

Thomas Bareiß: 2021 wird noch ein Ausnahmejahr sein, da müssen wir uns keine Illusionen machen. Wir werden mit bestimmten Hygiene- und Abstandsregeln leben müssen. Aber ich denke, Verwandtenbesuche werden bald wieder möglich sein, und im Sommer werden viele Regionen wieder offen sein.

Augsburger Allgemeine: Sie sprechen schon vom Sommer. Welche Perspektiven sehen Sie für die Pfingstferien, die für viele Familien ganz oben stehen?

Thomas Bareiß: Viele Regionen werden von einer schrittweisen Öffnung profitieren. Dabei werden wir genau schauen, wie die Lage und das Infektionsgeschehen in den einzelnen Regionen aussehen. Öffnungen können oft kurzfristig erfolgen und müssen immer die aktuellen Entwicklungen berücksichtigen, da wir keine dritte Welle erzeugen wollen. Für Reiseziele innerhalb Deutschlands sehe ich für Pfingsten aber gute Chancen.

Augsburger Allgemeine: Aber alles unter Vorbehalt?

Thomas Bareiß: Immer unter Vorbehalt. 2021 bleibt leider auch ein Ausnahmejahr. Keiner weiß, wie sich die Mutationen entwickeln.

Augsburger Allgemeine: Haben Sie und Ihre Frau schon gebucht?

Thomas Bareiß: Nein, noch nicht. Wir sind ohnehin Kurzentschlossene und ärgern uns dann später meistens, wenn die Schnäppchen schon weg sind.

Augsburger Allgemeine: Kuba wirbt mit dem Motto „Meer, Mojito, Impfstoff“ um Touristen. Würden Sie Stand heute eine Reise auf die Insel empfehlen?

Thomas Bareiß: Für die Karibik gilt dasselbe wie für die Ziele Mallorca oder die Malediven: Wenn eine geringe Ansteckungsgefahr und die medizinischen Standards positiv bewertet werden, wird auch keine Reisewarnung bestehen, mit oder ohne Mojito. Auch in diesen Ländern ist der Tourismus ein wichtiger Faktor.

Augsburger Allgemeine: Ein Ergebnis des Krisenjahres 2020 lautete: Es wird nicht mehr so viel geflogen. Hält diese Zurückhaltung an?

Thomas Bareiß: Ich denke, dass wir in zwei oder drei Jahren auf dem alten Niveau sind. Die Menschen werden sich weiterhin ins Flugzeug setzen. Übrigens nicht nur in der Freizeit, auch Geschäftsreisen sind ein ganz wichtiger Faktor. Deutschland ist eine der stärksten Wirtschaftsnationen, unsere Mittelständler am Bodensee oder auf der Alb haben ihre Kunden und Geschäftspartner in der ganzen Welt verstreut. Die muss man auch mal wieder persönlich treffen. Generell gilt, die Deutschen bauen nicht nur die besten Autos, sie sind auch Weltmeister im Reisen, obwohl gerade auch unsere Heimat wunderschön ist.

Augsburger Allgemeine: Urlaub im eigenen Land hatte 2020 eine ungeahnte Konjunktur, Triberg statt Türkei. Bleibt der Urlaub in diesem schwarz-rot-goldenen Rahmen?

Thomas Bareiß: Das wünsche ich mir. Ich hoffe, dass diese Heimatliebe anhält und nicht nur der Krise geschuldet ist. Schwarzwald, Alb oder Bodensee haben enorm viel zu bieten. Unsere Heimat ist wahnsinnig vielseitig, es gibt wahrscheinlich kein Land der Welt, wo so viele Möglichkeiten bestehen. Von Burgen bis Schlösser, Museen, Kultur und Natur. Und das Ganze ohne lange Fluganreise.

Quelle: Ausgburger Allgemeine vom 09.03.2021