1 Überblick

Das BMWi führt eine zentrale bundesweite Vergabestatistik (VgS) ein. Die elektronisch und möglichst automatisiert erhobenen Daten werden dazu beitragen, erstmals valide statistische Aussagen zur öffentlichen Auftragsvergabe in Deutschland ableiten zu können. Dies gilt zum Beispiel für das jährliche Beschaffungsvolumen von Bund, Ländern und Kommunen sowie dessen Verteilung auf Liefer-, Dienst- und Bauleistungsaufträge und Konzessionen. Weiterhin soll die Vergabestatistik künftig das Monitoring für die Europäische Kommission unterstützen. Für die Umsetzung der VgS hat das BMWi das Statistische Bundesamt (Destatis) beauftragt. Die rechtliche Grundlage bildet die Vergabestatistikverordnung (VergStatVO).

Alle Auftraggeber nach § 98 GWB sind verpflichtet, die in der VergStatVO festgelegten Daten über die Vergabe öffentlicher Aufträge oder Konzessionen ab Erreichen der EU-Schwellenwerte (Oberschwellenbereich) und eingeschränkt auch im Bereich unterhalb der EU-Schwellenwerte (Unterschwellenbereich) zu übermitteln (siehe § 1 VergStatVO).

Um Daten an die VgS übermitteln zu können, muss ein meldepflichtiger Auftrag- beziehungsweise Konzessionsgeber künftig eine sogenannte Berichtsstelle bestimmen. Die Berichtsstelle muss sich beim Statistischen Bundesamt (Destatis) registrieren.

Die Vergabestatistik befindet sich derzeit noch im Aufbau. Es wird angestrebt, dass die Datenübermittlung im Jahr 2020 beginnen kann. Bis dahin gilt die Übergangsregelung nach § 8 VergStatVO. Wenn die technischen Voraussetzungen vorliegen, wird das BMWi mit einem Vorlauf von 3 Monaten im Bundesanzeiger bekanntgeben, dass die Datenübermittlungspflicht in Kraft treten wird.

Den Auftrags- und Konzessionsgebern stehen künftig zwei Wege zur elektronischen Übermittlung der Daten an die VgS zur Verfügung.

  1. manuell über ein Onlineformular im Browser (siehe Was ist IDEV?).
  2. automatisiert per Schnittstelle aus einem Fachverfahren (zum Beispiel Vergabemanagementsystem) (siehe Was ist eSTATISTIK.core?).

Die Datenübermittlung erfolgt in beiden Fällen elektronisch über das Internet. Es ist möglich, beide Übermittlungswege parallel zu nutzen. Eine spätere Umstellung von einem zum anderen Übermittlungsweg ist ebenfalls möglich.

2 Registrierung

Derzeit ist die Registrierung noch nicht möglich. Sobald die Registrierung möglich ist, werden wir Sie darüber informieren.

Die Übermittlung von Daten an die Vergabestatistik erfordert in jedem Fall eine Registrierung der Berichtsstelle bei Destatis. Die Berichtsstelle kann sich nach der erfolgreichen Registrierung in ihrem Konto anmelden und Meldungen per IDEV übermitteln. Wie die Datenübermittlung per Schnittstelle erfolgt, wird hier beschrieben.

Eine Berichtsstelle ist diejenige Stelle, die künftig Informationen über vergebene Aufträge/Konzessionen gemäß § 1 Abs. 1 VergStatVO meldet (gilt für IDEV und eSTATISTIK.core).

Die Berichtsstelle wird durch den meldepflichtigen Auftrag-/Konzessionsgeber bestimmt und muss sich beim Statistischen Bundesamt (Destatis) registrieren.

Organisatorisch ist eine Berichtsstelle diejenige Stelle, die für einen oder im Auftrag eines Auftrag-/Konzessionsgebers die Meldung vornimmt (zum Beispiel eine zentrale Beschaffungseinheit innerhalb des Auftrags-/Konzessionsgebers, der konkrete Bedarfsträger innerhalb des Auftrags-/Konzessionsgebers oder eine externe Vergabestelle).

Aufgrund der sehr heterogenen Vergabepraxis obliegt dem Auftrag-/Konzessionsgeber die Entscheidung, wie und durch wen die statistischen Daten gemeldet werden. Es können sich beispielsweise diejenigen Stellen registrieren, die mit der Durchführung der Vergaben betraut sind und gegebenenfalls bereits schon an das Online-Meldesystem der Europäischen Union „Tenders Electronic Daily (TED)“ melden.

Hinweis: Da im Rahmen einer Meldung unter anderem erhoben wird, in wessen Auftrag eine Vergabe durchgeführt wurde, ist es für die Statistik unerheblich, durch wen die Meldung erfolgt.

Die Registrierung wird über ein Onlineformular von Destatis erfolgen.

Für jede Berichtsstelle sollte im Zuge der Registrierung eine Ansprechperson benannt werden (diese Angabe ist freiwillig). Sie dient als Kontaktperson im Falle von Rückfragen seitens Destatis.

Nach Eingang und Prüfung der Registrierungsdaten, schickt Destatis innerhalb von 14 Werktagen ein Anschreiben postalisch an die bei der Registrierung angegebene Adresse. Das Anschreiben enthält alle erforderlichen Informationen, damit eine Berichtsstelle per IDEV-Onlineformular oder per eSTATISTIK.core-Schnittstelle Meldungen durchführen kann. Die Informationen umfassen die Kennung und das Passwort für das IDEV-Melderkonto sowie die Berichtseinheit-ID.

Die Zugangsdaten für das Melderkonto sind nicht personengebunden und können von unterschiedlichen Personen/Abteilungen genutzt werden. Jede Berichtsstelle muss sich daher nur einmal registrieren.

Die Berichtseinheit-ID identifiziert eine Berichtsstelle und wird benötigt, um eine Meldung abzuschicken. Bei IDEV erfolgt dies automatisch, für die Meldung via eSTATISTIK.core-Schnittstelle muss die Berichtseinheit-ID aus der Vergabesoftware übermittelt werden (siehe Wie wird aus einer Software per Schnittstelle (eSTATISTIK.core) gemeldet?).

Ändert sich die Ansprechperson einer Berichtsstelle, können die Kontaktdaten im Konto der Berichtsstelle (Melderkonto) geändert werden. Melden Sie sich dafür künftig mit Ihren IDEV-Zugangsdaten an und navigieren Sie zu Benutzerdaten verwalten > Adresse ändern.

Zusätzlich wird die Aktualität der Kontaktdaten bei jeder IDEV-Meldung abgefragt. Geben Sie hier geänderte Kontaktdaten an, werden sie automatisch im Benutzerkonto gespeichert.

Um das Melderkonto einer Berichtsstelle zu löschen, senden Sie bitte eine E-Mail an vergabestatistik@destatis.de mit dem Betreff: Melderkonto löschen.

Achtung: Zur Legitimierung verwenden Sie bitte ausschließlich die Mailadresse, mit der das Melderkonto registriert wurde.

Das Passwort einer Berichtsstelle kann künftig selbstständig unter www-idev.destatis.de zurückgesetzt werden. Folgen Sie dafür dem Link unterhalb der Anmelde-Funktion „Automatisierte Passwortzurücksetzung“ und führen Sie die notwendigen Schritte durch.

3 Meldung von Vergabedaten

IDEV (Internet Datenerhebung im Verbund) ist ein Online-Meldeverfahren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Die Meldedaten werden durch Eingabe in ein Online-Formular an Destatis übermittelt. Die Nutzung erfolgt über einen Browser und erfordert keine weitere Software. Ein Internetzugang ist jedoch erforderlich.

Das IDEV-Portal erreichen Sie hier.

eSTATISTIK.core (kurz: .CORE) ist ein Online-Meldeverfahren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder für Datenlieferungen an die amtliche Statistik. Die von der VgS erfragten Daten können mit .CORE automatisiert aus Ihrem jeweiligen Softwaresystem/Vergabefachverfahren in elektronischer Form gewonnen und an Destatis übermittelt werden.

Alle Informationen zu eSTATISTIK.core finden Sie im Erhebungsportal.

Berichtsstellen melden sich künftig mit ihren Zugangsdaten unter www-idev.destatis.de an und können anschließend Meldungen an die Vergabestatistik erfassen, übermitteln und verwalten.

Die wichtigsten Hinweise zur Handhabung können Sie der Online-Hilfe oder der folgenden Kurzübersicht entnehmen. Die Funktionsweise von IDEV können Sie zudem über einen Gastzugang testen.

Hinweis: Bei der Meldung per IDEV wird jede Meldung einzeln manuell in das Online-Formular eingetragen und an die Vergabestatistik gesendet. Bei einem hohen Aufkommen von zu übermittelnden Vergaben bietet sich daher die Verwendung der eSTATISTIK.core-Schnittstelle an, die jedoch eine entsprechende Software (zum Beispiel Vergabemanagementsystem) voraussetzt.

Für die automatisierte Übermittlung der Vergabedaten steht künftig die eSTATISTIK.core-Schnittstelle zur Verfügung. Voraussetzung für die Übermittlung per Schnittstelle ist, dass diese durch die verwendete (Vergabe-)Software unterstützt wird.

Nutzer (m/w/d) einer Vergabe-Software sollten ihren IT-Dienstleister kontaktieren, ob dieser die Schnittstelle zur Vergabestatistik unterstützt und falls ja, wie diese genutzt werden kann. Zwingend erforderlich für eine Meldung via eSTATISTIK.core ist die Angabe der Berichtseinheit-ID. Diese wird der Berichtsstelle mit dem Informationsschreiben im Zuge der Registrierung mitgeteilt.

Eine Vergabe wird voraussichtlich innerhalb von 60 Tagen nach Zuschlagserteilung zu melden sein.

Die eigenen per IDEV gemeldeten Vergaben können nachträglich im IDEV-Melderkonto aufgerufen werden. Melden Sie sich hierfür zukünftig in Ihrem IDEV-Konto an und klicken Sie auf Melderkonto.

Die per eSTATISTIK.core aus einem Fachverfahren übermittelten Vergaben können in der jeweiligen Software eingesehen werden, sofern dies durch den Hersteller der Software ermöglicht wird. Kontaktieren Sie für weitere Informationen Ihren IT-Dienstleister.

Erfolgt eine gemeinsame Auftragsvergabe mehrerer Auftraggeber nach § 4 VgV beziehungsweise § 2 Abs. 4 EU VOB/A sollen die Auftraggeber eine hauptverantwortliche Berichtsstelle bestimmen, die die Auftragsvergabe an die Vergabestatistik meldet. Dies sollte in der Regel die Berichtsstelle im Verantwortungsbereich desjenigen Auftraggebers sein, der die größten Anteile an der beschafften Leistung erhält. Die Vergabe wird diesem Auftraggeber statistisch zugeordnet

Die Korrektur einer Meldung ist per IDEV oder eSTATISTIK.core möglich. Beispielsweise ist eine versehentlich falsch eingetragene Information („Tippfehler“) zu korrigieren.

Hinweis: Die Korrektur ist nur innerhalb von 60 Tagen nach Zuschlagserteilung möglich.

Nein. Auftragsänderungen nach § 132 GWB werden durch die Vergabestatistik nicht erhoben und sind daher nicht an Destatis zu melden.

4 Datenauswertung

Ja. Die an die Vergabestatistik übermittelten Daten werden künftig auf GENESIS anonymisiert veröffentlicht. Darüber hinaus veröffentlicht das BMWi zwei Mal im Jahr einen zusammenfassenden Bericht.

Die erfassten Daten werden von Destatis zyklisch statistisch aufbereitet und anonymisiert auf GENESIS-Online (Gemeinsames neues statistisches Informationssystem) veröffentlicht.

GENESIS-Online ist ein webbasiertes, öffentlich zugängliches und kostenfreies Informationssystem, das gemeinsam von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder entwickelt wurde.

Hier gelangen Sie zu GENESIS-Online.

Das BMWi wird turnusmäßig einen Halbjahresbericht zur Vergabestatistik veröffentlichen, in dem neben unterschiedlichen statistischen Auswertungen auch Erläuterungen und Analysen zu den dargestellten Ergebnissen der Vergabestatistik enthalten sein werden.

Die Halbjahresberichte werden zukünftig auf der Webseite www.vergabestatistik.org veröffentlicht.

Nein. Die durch BMWi und Destatis veröffentlichten Daten sind formal anonymisiert, so dass ein Rückschluss auf einzelne Auftrag-/Konzessionsgeber nicht möglich ist.

5 Weitergehende Informationen

Ausführliche Informationen zur eSTATISTIK.core-Schnittstelle – insbesondere zur technischen Umsetzung – finden Sie in der Schnittstellenspezifikation, die aus der Liefervereinbarung (pdf) und der Erhebungsbeschreibung (xml) besteht. Zudem werden wichtige zusätzliche Informationen in dem Leitfaden für Vergabefachverfahrenshersteller zusammengefasst.

Diese Dokumente können Sie hier herunterladen. Geben Sie hierzu den Begriff „Vergabestatistik“ oder die EVAS-Nr. 79994 in die Suchmaske ein.

Stellen Sie Ihre fachlichen und technischen Fragen gerne direkt an unsere Kontaktmailadresse vergabestatistik@destatis.de.