Sprungmarken-Navigation

Artikel - Frauen in der Wirtschaft

Monja Mühling zum Weltfrauentag 2021

Einleitung

Monja Mühling

Monja Mühling

© Smartlane GmbH

Steckbrief

Monja Mühling

Unternehmen:

Smartlane GmbH

Position:

Sie ist Co-Founderin und Managing Director des Tech-Unternehmens Smartlane GmbH, das mit KI-basierter Technologie Transporte der Logistikbranche optimiert.

Standort: München

Netzwerk:

Das Unternehmen ist Teil der "Digital Hub Initiative" des BMWi, die den Mittelstand und Corporates mit neuen Innovationspartnern aus Wissenschaft und Gründerszene vernetzt.

Interview mit Monja Mühling

Monja Mühling: „Wir müssen Mädchen in ihrer Selbsteinschätzung und Selbstverwirklichung stärken“

Monja Mühling hat 2015 das Tech-Unternehmen Smartlane GmbH mitgegründet. Warum sie Technologien schon immer interessieren, welche Rolle ihre Kindheitserfahrungen dabei spielen und warum Frauen noch nicht gleichberechtigt sind – das erklärt Monja Mühling in einem Gespräch zum Weltfrauentag.

Frau Mühling, wie kam es, dass Sie sich für IT interessiert haben?

Ich hatte schon immer ein technisches Grundinteresse. Bereits während der Schulzeit war für mich klar, dass ich zwar die Grundprinzipien der Betriebswirtschaft kennenlernen möchte, aber nur in Kombination mit einer technischen Seite. Das lag auch daran, dass mein Vater ein Maschinenbau-Mechanikermeister war. Er und auch meine Mutter haben immer alles selbst gemacht und die technische Neugier bei meiner Schwester und mir geweckt. Dadurch haben wir eine gewisse Eigenständigkeit unter anderem in technischen Themen erlernt. Gebiete wie Informatik finde ich bis heute spannend. Und was wir damit im Unternehmen aufbauen, ist der Wahnsinn. Diese Technologie voranzutreiben, ist jetzt meine Leidenschaft.

Wie können mehr Frauen für IT-Berufe begeistert werden?

Ich glaube, was grundsätzlich gefördert werden muss, ist das Interesse an den MINT-Bereichen und -Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Viele Mädchen lieben tatsächlich Mathe in der Schule. Dieses Interesse sollte wir ausbauen. Zum Beispiel durch Praxisnähe im Unterricht. Und indem wir zeigen, wie wir mit den Fähigkeiten im MINT-Bereich neue Technologien schaffen.

Wenn Sie sich mit älteren weiblichen Führungskräften und Unternehmerinnen unterhalten, haben Sie das Gefühl, dass Sie viele der Probleme, mit denen die anderen zu kämpfen haben, nicht hatten?

Ja, zumindest habe ich persönlich diese Probleme bisher nicht gehabt. Ich musste nie geschlechterspezifische Grenzen oder Hürden nehmen. Oder vielleicht habe ich sie nur gekonnt ignoriert. Wenn ich mir so viele Gedanken gemacht hätte, wäre ich jetzt womöglich nicht dort, wo ich heute bin. Das ist aber meine persönliche Geschichte. Das heißt nicht, dass wir heutzutage überall Chancengleichheit für weibliche Führungskräfte und Unternehmerinnen haben. Es ist beispielsweise nicht lange her, dass ältere Investoren-Herren bei einem reinen Frauen-Gründerteam Zweifel hatten, dass sie ein Software-Produkt selbst entwickelt haben.

Sie haben zwei kleine Töchter, eine dreieinhalb Jahre alt, die andere sieben Monate. Ihr Mann ist Pilot. Wer von ihnen hört öfter die Frage, wie er Familie und Beruf unter einen Hut bringt?

Beide gleichermaßen, da wir uns sehr gleichberechtigt organisieren und uns sehr gut aufteilen. Unser Umfeld reagiert auf unser Familienmodell ebenfalls gut. Im Freundeskreis wird unsere Lösung oft als nachahmenswert bezeichnet. Für uns ist es etwas Selbstverständliches, weil wir es so leben.

Wie wird die Start-up-Szene weiblicher?

Um sie weiblicher zu machen, ist langfristig gesehen eine frühe Förderung notwendig. Da sind wir wieder beim Schulwesen. Es ist wichtig, Mädchen in ihrer Selbsteinschätzung und Selbstverwirklichung zu stärken. Das muss wirklich ganz früh anfangen. Vorbilder sind übrigens auch entscheidend! Knapp die Hälfte unseres Teams besteht aus Frauen. Ein Faktor für diese gute Quote bei einem Cloudsoftware-Anbieter wie Smartlane ist sicherlich, dass wir ein heterogenes Gründerteam haben. Und ganz grundsätzlich: Mir persönlich ist das Vorleben lieber als das darüber Sprechen.

Im Interview: Berit Allgeier

Berit Allgeier im Interview

Im Interview: Lina Behrens

Lina Behrens im Interview

Saori Dubourg

Saori Dubourg im Interview

Im Interview: Janine Kordes

Janine Kordes im Interview

Im Interview: Monja Mühling

Monja Mühling im Interview

Maria Piechneck, Co-Founder von Wandelbots

Maria Piechneck im Interview

Im Interview: Eva Räckers

Eva-Maria Räckers im Interview

Im Interview: Michelle Skodowski

Michelle Skodowski im Interview

Jeanette Spanier, Geschäftsführerin Gerüstbau Spanier & Bichler

Jeanette Spanier im Interview

Hiltrud Werner, Vorstandsmitglied Volkswagen AG

Hiltrud Werner im Interview

Dagmar Wirtz, Geschäftsführerin 3WIN Maschinenbau GmbH

Dagmar Wirtz im Interview

#Starke Frauen, starke Wirtschaft.

Zum Hauptartikel